Aufforderung zum Tanz, oder warum man dem System RAL nicht entfliehen kann

Olaf Vögele
Redakteur

Denken Sie mal an Ihren Schulball oder den ersten Abschlussball zurück, meine Herren. Und dann Damenwahl. Kennen Sie das Gefühl, wenn etwas auf Sie zukommt, was Sie nicht verhindern können? Genauso ist es kürzlich der Sonnenschutzindustrie gegangen, als bei „einem“ Hersteller die Begehrlichkeit entstanden ist, eine Güterichtlinie haben zu wollen. Das 10-wöchige Verfahren beantragt, die Beiträge bezahlt und die interessierten Kreise informiert und schwups war die Güterichtlinie GZ 370 fertig und gültig. Vollkommen egal, ob die „Gemeinschaft“ der Branche die Sinnhaftigkeit sieht. „Ein“ einzelnes Unternehmen kann es durchsetzen, so einfach sind die Grundsätze der Gütezeichen.

Um es gleich vorweg zu nehmen, es geht nicht darum den RAL zu kritisieren, sondern aufzuzeigen, wie eine eigentlich gut gemeinte Sache im Sinne einer Gütegemeinschaft von einem Einzelnen für die eigenen Zwecke genutzt oder wie auch immer „missbraucht“ werden kann. RAL sagte in der Gesprächsrunde, das sei nicht so und es wurden auch sicherlich gute Argumente für die Entstehung von Gütegemeinschaften genannt.

Schwierig wird es aber dann, wenn man den Begriff Gütegemeinschaft als solches betrachtet und seine Wirkung analysiert. Hier gilt zuerst einmal das Vereinsrecht. Sieben Personen natürlicher oder juristischer Art gründen einen Verein. Mögen das bei einem Schützenverein sieben Freunde sein, erwartet man doch von einer Gütegemeinschaft, die sich mit wie auch immer gearteten Produkten auseinandersetzt, nicht sieben Freunde bzw. möglicherweise sechs Mitarbeiter (natürliche Personen) und ein Unternehmen (juristische Person). Wenn man das Titelblatt der Güterichtlinie betrachtet und auf so hohe Werte wie „Neutralität, Objektivität und Transparenz“ Bezug genommen wird, sollten es dann auch schon fünf bis sieben Unternehmen etc. aus den zitierten interessierten Kreisen die Gründungsmitglieder sein, um genau diese Werte darzustellen.

Und da stehen wir wieder am Anfang unserer Betrachtungen, denn eigentlich sollte das RAL-Gütezeichen dem Verbraucher eine besonders hohe Qualität von Produkten und Dienstleistungen signalisieren und damit für eine klare Werteorientierung sorgen. Vollkommen unberücksichtigt gelassen haben wir bisher die fachliche Qualität und Vollständigkeit der Güterichtlinie GZ 370. Gerade weil diese nur von einem Unternehmen erstellt wurde, gibt es hier große Schwächen, aber das wäre Stoff für einen weiteren Artikel.

Olaf Vögele

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Energiesparen steht nicht mehr auf der Agenda

Ich habe eine Vorschlag für das Unwort des Jahres: #Dieselgipfel. Jetzt werden wir über die... mehr

Alle Kommentare