GLASWELT Ausgabe: 01-2015

Der Kommentar

Ganz unterschiedliche Wahrnehmungen


Die neue Kraftwerkleitstelle der TIWAG befindet sich auf dem Gelände des Kraftwerks Silz in Tirol.

Die neue Kraftwerkleitstelle der TIWAG befindet sich auf dem Gelände des Kraftwerks Silz in Tirol.

Auch wenn ich mich jetzt bei Architekten unbeliebt mache: Beim Stöbern im Internet bin ich auf ein Bauwerk aufmerksam geworden – nicht weil ich es besonders schön fand, sondern im Gegenteil: weil es mich überrascht hat, dass es immer noch Architekten gibt, die den Beton-Purismus zu ihrer Maxime gemacht haben. Aber ich akzeptiere – die Geschmäcker sind halt verschieden.

Was mich aber trotzdem dann immer wieder „fasziniert“ ist die beschreibende Sprache dieser Berufsgruppe, die einen Betonklotz ganz anders darstellen, als ich ihn wahrnehme.

In einem Beitrag der Fachzeitschrift „Detail“ beispielsweise wird hier von einem „Blickfang“ gesprochen. Der Neubau bilde in seiner städtebaulichen Setzung die räumliche Mitte des Geländes und verschmelze dennoch mit den angrenzenden technischen Bauwerken zu einer einheitlichen Komposition.

Dann heißt es in einer Jury-Begründung der TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG: „Der eigenständige, hohe Monolith schafft einen neuen urbanen Raum bei gleichzeitigem minimalen Fußabdruck. Die Landschaft wird maximal respektiert. Die gewählte Architektursprache interpretiert die schlichten, historischen Alpinbauten auf eine zeitgemäße und unabhängige Weise. Insgesamt berichtet dieses Projekt über wichtige Werte, die für das Bauen in Tirol beispielhaft sind.“

Ich meine: Von Respekt der Landschaft ist man hier weit entfernt. Und von einer Interpretation der schlichten, historischen Alpinbauten ist man mindestens genauso weit entfernt. Denn die sehen allesamt trotz ihrer Schlichtheit deutlich attraktiver aus.

Dann heißt es wieder in der „Detail“: „Der Betonbau öffnet sich durch seine raumhohe Verglasung in Richtung Straße und soll durch Offenheit und Transparenz die Neugierde der Besucher wecken. Auf der Rückseite ermöglichen durchlaufende Oberlichter Blickbezüge zur Kraftwerksanlage.“ Mein Kommentar dazu: Das man aus Fenstern auch rausschauen kann und sich dann Blickbezüge ermöglichen liegt eigentlich auf der Hand – Architekten fühlen sich wohl aber genötigt, dies nochmals zu erwähnen. Die Worte Offenheit und Transparenz in Zusammenhang mit diesem Bauwerk zu nennen, macht mich fast sprachlos.

Mit eines hat die „Detail“ recht: es ist wirklich ein „Blickfang“ – mir fällt dieses Bauwerk auf, weil es so sehr negativ überrascht.

Ein Kommentar von GLASWELT Chefredakteur Daniel Mund.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare