GLASWELT Ausgabe: 04-2016

TV-Kampagne startet im April 2016

Rock’n’Roll bei Roma

Nach Radiospots im letzten Jahr kommt jetzt das Fernsehen, so lautet die klare Strategie des Herstellers aus Burgau, der zur neuen Saison mit den neuen Werbemaßnahmen die Präsenz noch weiter steigern will. Dazu kommen die Produktweiterentwicklungen, um den stetig wachsenden Anforderungen von EnEV & Co. gerecht zu werden.

_ „Die Botschaft war für uns klar: Sicht- und Sonnenschutz kann mehr als abdunkeln. Er schafft vor allem Privatsphäre“, kommentiert Roma Gründer und Inhaber Roland Thoma den Schritt ins TV. „Neben Rollladen werden damit endlich auch die Systeme Raffstoren und Textilscreens für alle im Fernsehen sichtbar.“

Der Spot soll mit dem 9. April beginnend insgesamt 14 Wochen bis Oktober auf den zielgruppenrelevanten Sendern ARD und ZDF sowie ausgewählten Privatsendern wie Sky im TV zu sehen sein. Der aufmerksamkeitsstarke 25 Sekunden Take mit eigens dazu komponierter Musik zeigt einen Mid-Ager, der beim Abrocken in den eigenen vier Wänden von neugierigen „Nachbarn“ gestört wird. Nachdem er seine Raffstoren als Sichtschutz herunterfährt, kann er wieder ganz für sich sein und weiter der Musik frönen. Eine Sommerpause von Juli bis Mitte September soll strategisch mit der Präsenz auf Videoportalen, einer Landingpage und einer Gewinnspielaktion überbrückt werden. Dafür könne man zusätzlich auf einen weiteren Spot zurückgreifen. Hier spielt eine junge Frau die Hauptrolle, die beim morgendlichen Tai Chi von einem asiatischen Großmeister beim Tanzen ertappt wird. Die Fachpartner erhalten mit Plakaten, einem Onlinepaket und Material für den Verkaufsraum Unterstützung, um die Werbewirkung bis in den eigenen Betrieb hineintragen zu können.

Neuer Aufsatzkasten Puro 2

Mit einfacher Planung, einfacher Montage und einfachem Service für alle am Bau beteiligten Gewerke soll das erstmals auf der FENSTERBAU FRONTALE vorgestellte System 2016 überzeugen.Einheitliche Elementhöhen und angepasste Bauräume bei den Systemen Puro 2, Puro 2.XR und Puro 2.XR-RS sollen eine Maximierung des Lichteintrags erreichen. So könne bei einer Kastenhöhe von 250 mm beim neuen Aufsatzkasten bzw. 260 mm beim Typ XR immer eine Elementhöhe von 2600 mm mit dem Rollladenprofil Alumino 52 oder der Raffstorenlamelle GL 80 untergebracht werden.

Bei größeren Elementhöhen steht eine weitere Kastenhöhe von 280 mm bzw. 290 mm zur Verfügung. Architekten und Planer sollen es somit besonders leicht haben, da sie den Kasten in jedem Objekt unterbringen und einheitlich für Rollladen und Raffstoren verplanen können. Durch werkzeuglose Montage und schnellen Panzerausbau sei es Fachpartnern möglich, das System schnell und unkompliziert auf der Baustelle einzusetzen. Die neuartigen Klipsverbindungen für die Anbindungsprofile und Verstärkungsbügel sollen eine werkzeuglose Montage der neuen Kästen auf die gängigsten Fenstertypen ermöglichen.

Die exzentrische Wellenlagerung bei sorge bei der Verwendung von Insektenschutzgittern oder einer zusätzlichen Blendrahmenstabilisierung für größere Elementhöhen. Für den Fall des Falles wurde die Revisionsöffnung beim Typ XR auf 90 mm vergrößert.

Windstabil und Solarbetrieben

Mit zwei zusätzlichen Spannseilen und einer unsichtbaren Beschwerung der Endleiste bei den Raffstoren werde eine erhöhte Windstabilität von bis zu 80 km/h (abhängig von Größe und Einbausituation) garantiert. Die neue Stabilisierung sei bei Elementen bis 3 m Breite und 3 m Höhe einsetzbar. Auch bei der Sanierung könne man die windstabilen Raffstoren nachrüsten, selbst bei eingeputzen Schienen . Gerade für den nachträglichen Einbau eigne sich der neue Raff-store Solar. Betrieben werden die Raffstoren hier mit einem Akku und Solarpanel, die als externe Energieeinheit zusammengefasst sind.—

www.roma.de

  • Der mit eigens komponierter Musik unterlegte 25 Sekunden Spot zeigt einen Mid-Ager, der beim Abrocken in den eigenen vier Wänden seine Raffstoren als Sichtschutz herunterfährt.

  • Eine Wand-Durchführung zur Leitungsverlegung und Spannungsversorgung sei beim Einsatz des Solarpanels nicht mehr nötig. Das Solarpanel könne beim Modulo, bei Fassaden-, Aufsatz oder Vorbauraffstoren verbaut werden.

  • Die Stabilisierung für Modulraffstoren soll ab Mai, für freitragende Systeme ab September verfügbar sein.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare