GLASWELT Ausgabe: 12-2016

VFF nimmt Kebony Clear auf die Liste der Fensterhölzer

Kebony stellt neues Fensterholz vor


Ein Hospiz-Gebäude in Kopenhagen. Die Planer haben sich bei den Fenstern und dem gesamten Außenbereich für Kebony Holz entschieden.

Ein Hospiz-Gebäude in Kopenhagen. Die Planer haben sich bei den Fenstern und dem gesamten Außenbereich für Kebony Holz entschieden.

Nach Southern Yellow Pine ist nun auch Kebonys Pinus Radiata von der Gütegemeinschaft Holzfenster als Fensterholz empfohlen. Damit steht dem Fenstermarkt nun ein weiteres astreines Produkt der Kategorie Kebony Clear zur Verfügung.

  1. Teil: Kebony stellt neues Fensterholz vor
  2. Teil: Über Kebony

_ Mit Kebony für Terrasse, Fassade, Außenmöbel und Fenster lassen sich auch anspruchsvolle Konzepte verwirklichen, indem es in allen Anwendungen eine gleichmäßige Optik liefert. Architekten müssten keine Kompromisse mehr eingehen, wenn es um die Wahl des Holzes für den Außenbereich geht.

Entwicklungschef Per Brynildsen: „Dies ist nun das gute Ende zahlreicher Labor- und Praxistests. Die Anforderungen in Deutschland sind sehr hoch und wir sind recht stolz darauf, dass Kebony diese erfüllen kann.“ Zuvor wurden am Norwegischen Institut für Holztechnik, an der Universität Göttingen, bei SHR Holzforschung in Wageningen, bei SP in Stockholm und am Wilhelm von Thünen-Institut in Hamburg die materialtechnischen Eigenschaften unter die Lupe genommen. Das ift in Rosenheim unterzog dann Eckverbindungen und komplette Fenster, die von der Firma Menck in Hamburg gefertigt wurden, eingehenden Belastungstests.

Die Ergebnisse der Materialtests

Bei einer mittleren Rohdichte von 0,63 g/cm³ beträgt die Gleichgewichtsfeuchte von Kebony Clear, Pinus Radiata, bei Normklima 4,7 %. Die maximale Quellung und Schwindung quer zur Faser wird dadurch auf Werte um 2 % reduziert, sodass hier Eigenschaften erreicht werden, die mit tropischen Harthölzern vergleichbar sind. Das betrifft auch die Dauerhaftigkeit, die mit Klasse 1 angegeben wird. Die Verleimbarkeit sei gut, auch in Kombination mit anderen Hölzern. Eine Kombikantel könne in der Außenschicht aus Kebony und Fichte in der Mittel- und Innenschicht gefertigt werden. Dadurch reduzieren sich die Materialkosten.

Das beim ift untersuchte Rahmeneckverbindungssystem erfüllt die Anforderungen der ift-Richtlinie FE-08/1 und kann bis zu einem Gesamtgewicht des Flügelrahmens  180 kg eingesetzt werden.

Kebony-Holz lässt sich wie Hartholz verarbeiten – auch die Prüfung der Beschichtungen hätte gute Ergebnisse ergeben: Tests mit 12 Monaten Freibewitterung zeigten keine Schäden an den getesteten Anstrichsystemen. Bei ungeeigneten, hellen Lacken sind allerdings Farbdurchschläge möglich – da gelte es die Empfehlungen des Herstellers zu beachten. Kebony ist von der Europäischen Biozidrichtlinie befreit und kann wie unbehandeltes Holz entsorgt werden.—

Tipp: Weitere Informationen zu Kebony Clear können Fensterhersteller den Anhängen der neuen Richtlinie HO.06-4 des VFF entnehmen. Diese kann auf www.window.de heruntergeladen werden.

  • Das Kebony-Holz lässt sich wie Hartholz verarbeiten und Bedarf auch keiner besonderen Vorkehrungen während des Sägens und Profilierens.

Literatur

  1. Teil: Kebony stellt neues Fensterholz vor
  2. Teil: Über Kebony
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Energiesparen steht nicht mehr auf der Agenda

Ich habe eine Vorschlag für das Unwort des Jahres: #Dieselgipfel. Jetzt werden wir über die... mehr

Alle Kommentare