GLASWELT Ausgabe: 05-2018

Sonnenschutz alS architektonisches Gestaltungselement

Verdrehte Welt

Die Planung des neuen Schulungs- und Trainingszentrums übernahm die GKK+Architekten BDA Gesellschaft von Architekten mbH in Berlin.

Die Planung des neuen Schulungs- und Trainingszentrums übernahm die GKK+Architekten BDA Gesellschaft von Architekten mbH in Berlin.

_ Innovation, Spitzentechnologie und Kundenorientierung sollen die Besucher des Fanuc-Schulungszentrums in Neuhausen auf den Fildern erwarten dürfen. Der Neubau, der neben dem Schulungs- und Trainingszentrum auch ein Gästehaus mit Empfang, Konferenzräumen, Zimmern und Bistro umfasst, wurde teilweise mit einer Glasfassade versehen. Die davor angebrachte feststehende Sonnenschutzlamelle aus dem Hause Colt folgt dabei dem Radius dieser Glasfassade und soll sie mit ihrer fließenden Dynamik ergänzen. Dank der zusätzlichen Verdrehung der Lamelle von der Horizontalen in die Vertikale in einigen Abschnitten der Fassade, wirkt der Sonnenschutz wie „aus einem Guss“. Eine ebenso ungewöhnliche wie interessante Konstruktion, die von Colt International umgesetzt wurde und zudem einen ansprechenden Blickfang darstellt.

Modular und individuell

Für die Konstruktion der Sonnenschutzlamelle entschied man sich für das Fassadensystem Structural C150. Dabei ist sie jedoch viel mehr als nur ein architektonisches Gestaltungselement, denn das System dient auch insbesondere der natürlichen Be- und Entlüftung sowie dem Schallschutz. Für die Fanuc-Akademie fertigte Colt sowohl die Lamellen selbst als auch die Lamellenträger aus extrudierten, korrosionsbeständigen Aluminiumprofilen in C-Form. Mittels flexibler Polycarbonathalter wurden die Lamellen auf den Lamellenträgern befestigt. Damit will man nicht nur die Geräuschentwicklung durch Wind minimieren, sondern garantiere auch die spannungsfreie Aufnahme temperaturbedingter Ausdehnungen der Lamellen. Die einzelnen Lamellen lassen sich zudem zerstörungsfrei demontieren. Wird der Austausch einer Lamelle erforderlich, kann dieser somit mühelos, ohne Einfluss auf das weitere Lamellensystem erfolgen.

Flexible Befestigungsmöglichkeiten

Die Lamellenhalter des Structural-Systems lassen sich mit nahezu jeder Unterkonstruktion kombinieren. Dies erlaube auch große Stützweiten im Bereich der Träger. Verbaut wurden an der Nord- und Südfassade des neuen Gebäudekomplexes jeweils 19 Lamellen, die sich auf einer Systemhöhe von 1,94 m im Abstand von 100 mm verteilen. Das System weist an der Nordfassade eine Länge von 16,24 m und eine Breite von 8,14 m auf, an der Südfassade eine Länge von 22,99 m bei einer Breite von 16,24 m. An beiden Fassaden beinhaltet das Lamellensystem jeweils vier gerundete 90°-Ecken mit einem Radius von je 1,37 m.

Innovativer Bauherr

Bauherr des Projekts war die Fanuc Deutschland GmbH, ein global aufgestellter Hersteller von Fabrikautomation und Industrierobotern mit weltweit über 5000 Mitarbeitern. In der Akademie vermittelt man den Kunden zur Optimierung ihrer Arbeitsabläufe die neueste Robotertechnologie durch praxisbezogene Lerninhalte.—

www.colt-info.de

  • Optimale Transparenz und Sonnenschutz werden gleichermaßen erreicht.

  • Dank der Oberflächenbehandlung mit einer naturfarbenen Eloxierung in der Version E6C0 passt sich die Fassadenverkleidung harmonisch an das Gebäude an.

  • Wird der Austausch nur einer Lamelle erforderlich, so kann dieser mühelos, ohne großen Aufwand erfolgen.

  • Colt International konzipierte mit dem eine Sonnenschutzlösung, welche die architektonische Gestaltung des Gebäudes optimal ergänzt.

Foto: Colt

Foto: Colt

Foto: Colt

Foto: Colt

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare