GLASWELT Ausgabe: 11-2018

Industriehalle wird Tageslicht-Museum

So schön kann indirektes Licht sein

_ Im bayerischen Traunreut in der Nähe des Chiemsees präsentiert die Stiftung „Das Maximum“ bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst – unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warhol. Ausgestellt sind die Werke in zurückhaltend gestalteten Industriehallen, umgebaut zu einem Tageslicht-Museum. Die Velux Modular Skylights (ehemals Modulares Oberlicht-System) schaffen für das Betrachten der Kunstwerke optimale Lichtverhältnisse und fügen sich nahtlos in die Innenarchitektur ein.

Der in New York lebende Kunstförderer Heiner Friedrich zeigt in den Hallen einer ehemaligen Munitionsverarbeitungsanlage die herausragenden Werke bedeutender Künstler.

Vor einigen Jahren hat der Mäzen die ehemaligen, schmucklosen Depots in ein Museum für Gegenwartskunst umwandeln lassen. Anders als bei Kunstmuseen üblich, verfolgte Friedrich das Konzept, die Kunstwerke nicht aufwändig mit Spots und indirekter Beleuchtung in Szene zu setzen, sondern sie im wechselnden Licht der Tages- und Jahreszeiten zu zeigen.

Lichtband aus vorgefertigten Modular Skylights

Der Architekt Schorsch Brüderl und der Bauherr entschieden sich bei der Modernisierung eines Gebäudeflügels, der die Ausstellungsfläche ergänzen sollte, für eine neue Lösung zur Belichtung. Der Raum sollte mit einem Sattel-Lichtband nach oben geöffnet werden, allerdings mit einer öffenbaren Variante und industriell vorgefertigten Fensterelementen. Die Wahl fiel auf die Modular Skylights von Velux. Zum Einsatz kamen bei den beiden jeweils 25 m langen Sattel-Lichtbändern insgesamt hundert Module, davon sind 32 Stück motorisch öffenbar und tragen die zur Belüftung der Räume bei. Im Ergebnis fügt sich das Lichtband perfekt in die zurückhaltende Innenarchitektur ein. Im geschlossenen Zustand ist kein Unterschied zwischen zu öffnenden und feststehenden Flügeln erkennbar, sodass ein harmonischer Gesamteindruck entsteht. Zudem profitiert das Raumklima, da Fensterelemente geöffnet werden können, um die angestaute Luft über das Dach entweichen zu lassen. Der wichtigste Aspekt aus Sicht der Museumsdirektorin Dr. Birgit Löffler: „Das Tageslicht-System hat einen UV- und Hitzeschutz, ist bisher zuverlässig wasserdicht und das blendfrei einfallende Tageslicht macht den Museumsbesuch für jeden Kunstliebhaber zu einem Hochgenuss!“ Um dies zu gewährleisten, wurde auch bewusst die 3-Scheiben-Isolierverglasung mit deutlich geminderten Tv-, TUV- und g-Werten verbaut. Der niedrige TUV-Wert trägt dazu bei, die eingehende UV-Strahlung abzusenken und damit die Kunstwerke vor schädigenden Alterungsprozessen zu schützen. —

www.velux.com

  • Die weißen Wände in Kombination mit dem hellen Parkettboden und dem hölzernen Dachstuhl bieten einen eindrucksvollen Rahmen für die Präsentation.

  • Im Museum „DAS MAXIMUM“ werden die Werke der zeitgenössischen Künstler durch großzügige Sattel-Lichtbänder ins rechte Licht gerückt.

  • Den Anschluss der Modular Skylights an das mit blauen Ziegeln eingedeckte Dach ermöglicht die Unterkonstruktion, an die die Unterspannbahn angeschlossen wird.

Foto: Velux Deutschland GmbH

Foto: Velux Deutschland GmbH

Foto: Velux Deutschland GmbH

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare