GLASWELT Ausgabe: 03-2019

MArkilux steigt in den Bereich der textilen Dachkonstruktionen ein

Markanter Freiraum

Das Markisendach kann noch mit verschiedenen Senkrechtmarkisen kombiniert werden.

Das Markisendach kann noch mit verschiedenen Senkrechtmarkisen kombiniert werden.

Markisenproduzent markilux hat in seinem Sortiment schon einige freistehende Systeme. Doch so etwas wie ein Terrassendach fehlte. Diese Lücke soll der viersäulige Freisitz „markant“ schließen. Er verzichtet auf die typischen verstellbaren Lamellen im Dach und wählt stattdessen mit einer Markise eine luftigere Variante, die vor Sonne, Wind, Regen und Kälte schützen soll.

_ Der Freisitz schließt oben mit einem Markisendach ab. „Man sollte das weiter perfektionieren und entwickeln, was man am besten kann. So haben wir es auch mit unserem Produkt „markant“ gehalten. Es ist eine freistehende Markise auf vier Beinen“, beschreibt der technische Leiter Michael Gerling das neue Markisendach.

Markise fährt waagerecht aus

Die Markise ist bei dem neuen Terrassendach im oberen Rahmen des Quadersystems integriert, das auf vier eckigen Aluminiumsäulen sitzt. 6 × 6 m misst der Freisitz, wenn er mit zwei einzeln fahrbaren Markisen ausgestattet ist. Etwas kleiner, nämlich 3 × 6 m, ist die Variante mit nur einer Markise - bei einer Standardhöhe von 2,6 m. Aber auch Sonderhöhen seien möglich. Die Markise mit dem tracfix System läuft dabei bündig im oberen Rahmen.

Sichtlich stolz ist Michael Gerling auf die ausgeklügelte Technik des Markisendaches. Denn sein waagerechter Verlauf sei nur durch einen Kunstgriff möglich, erklärt er: „Normalerweise braucht eine Markise eine Neigung von mindestens 14 %, damit Regenwasser ablaufen kann und es nicht zum sogenannten Kisseneffekt kommt, bei dem sich Wassersäcke bilden.

Doch bei dem „markant“-System konnten wir auf diese Neigung verzichten, indem wir das Tuch in der Mitte mit großen runden Öffnungen versehen haben.“ Das Regenwasser fließe automatisch durch die Öffnungen und dann über eine Regenrinne und die Säulen am Fußende seitlich ab. Filigrane Aluminiumrippen unterstützen das textile Dach, wenn es darum geht, größere Wassermengen über das Tuch abzuleiten.

Montage und Pflege leicht zu handeln

Die Montage sei laut Gerling technisch gut durchdacht. So lasse sich das Markisendach exakt bis in die Waagerechte justieren. Ebenso sind die Säulenfüße zum Ausrichten der Anlage höhenverstellbar. „Neben Qualität, Optik und Material sind es genauso die kleinen technischen Details, die ein Markenprodukt wie unsere Markisen auszeichnen, erklärt Gerling. So gebe es zum Reinigen des Rahmens Wartungskappen. Zu diesem Zweck oder für einen Tuchwechsel ließe sich zudem das Rahmenprofil abnehmen. Man vereine damit anspruchsvolle Technik und schlichtes Design in einer luftigeren Variante.—

www.markilux.de

  • Raumklima und die Atmosphäre sollen durch den wohnlichen Effekt, den die Tuchfarbe erzeugt, wesentlich angenehmer wirken.

  • Zum Bedienen der Funktionen nutzt markilux die drahtlose io-Technologie „Connexoon Smart Home“.

Foto: Markilux

Foto: Markilux

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Das smarte Fenster kommt aus Polen

Um die Glasbranche ist mir nicht bange. Warum? Dazu will ich einen Blick zurück in die Zukunft... mehr

Alle Kommentare

Wir haben ein paar Fragen - an Sie! Machen Sie mit bei unserer Nutzerbefragung - Gewinnchance inklusive! Diesen Hinweis ausblenden.