GLASWELT Ausgabe: 06-2019

Technoplast

Flexibler Abschluss


Sind alle gewünschten Seiten am Fenster beklebt, kann dieses gesetzt und der Hohlraum zwischen der Wand und dem Fenster mit Dämmmaterial befüllt werden. Anschließend werden die Schutzfolien auf den Butylklebstreifen abgezogen und diese auf dem Mauerwerk verklebt. Bei porösen Untergründen ist ein Voranstrich sinnvoll.

Sind alle gewünschten Seiten am Fenster beklebt, kann dieses gesetzt und der Hohlraum zwischen der Wand und dem Fenster mit Dämmmaterial befüllt werden. Anschließend werden die Schutzfolien auf den Butylklebstreifen abgezogen und diese auf dem Mauerwerk verklebt. Bei porösen Untergründen ist ein Voranstrich sinnvoll.

Witterungseinflüsse, wie etwa Schlagregen oder massive Sonneneinstrahlung, üben hohe Belastungen auf den Anschlussbereich zwischen Fenstern oder Außentüren und dem Baukörper aus und führen teilweise zu temperaturbedingten Materialbewegungen. Hierbei können Wärmebrücken und kaum sichtbare Spalten entstehen, die zu Wärmeverlust und der Bildung von Kondenswasser und Schimmel führen können. Daher ist ein undurchlässiger und gleichzeitig flexibler Abschluss der Fensteranschlussfugen unumgänglich.

Die Technoplast GmbH bietet mit der Tecoband-Produktpalette spezielle Dichtbänder, die aus einer vlieskaschierten Polymerfolie bestehen, sodass sie sich perfekt einfügen und dynamisch an Bewegungen des Mauerwerks anpassen würden. Um alle Abdichtebenen und baulichen Gegebenheiten zu berücksichtigen, bietet das Unternehmen zudem ein weitreichendes Angebot an Kleb- und Dichtlösungen.

„Unsere Fensterdichtbänder Tecoband 250-3 für die äußere und 251-3 für die innere Abdichtebene sind sehr gut für die RAL-Montage geeignet und entsprechend geprüft“, erklärt Andreas Oberhofner, Leiter Technik bei der Technoplast GmbH. „Gemäß dem Grundsatz der EnEV – innen dichter als außen – sowie den Vorgaben der DIN 4108-7 bieten sie bei kombinierter Anwendung eine optimale Langzeitabdichtung.“ Ermöglicht wird dies unter anderem durch die Wechselwirkung der beiden Bandvarianten. So ist das innenseitig angebrachte Band 251-3 dampfdiffusionsgeschlossen, während sein Pendant 250- 3 nach außen hin den Austausch und Abtransport von Feuchtigkeit zulässt.

Ein gut haftender Acrylatklebestreifen sorgt für Halt auf verschiedenen Rahmenmaterialien. Wechselseitig sind die Dichtbänder mit einem Butylklebstreifen versehen, sodass die Bänder direkt auf die Laibung des Mauerwerks aufgebracht werden können. Das Material beider Bänder ist dabei so witterungsbeständig und robust, dass es auch mehrere Wochen unbeschadet übersteht, etwa wenn das Überputzen nicht direkt im Anschluss an das Setzen der Fenster erfolgt.

„Je nach Bausubstanz und Anwendung sind die Bänder auch in anderen Varianten erhältlich“, resümiert Oberhofner. „Wir beraten im Bedarfsfall auch bei der Wahl der geeigneten Abdichtungslösung.“

www.technoplast-gmbh.de/fensterabdichtung

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare