GLASWELT Ausgabe: 07-2019

Prüm | Homag

Elegante Nullfugen-Technologie


Der Schnitt durch die Tür zeigt die Premiumkante und die homogene Versiegelung der Türblattkante.

Der Schnitt durch die Tür zeigt die Premiumkante und die homogene Versiegelung der Türblattkante.

Um eine perfekte Kantenoptik zu erhalten, wurde beim Weinsheimer Unternehmen die Entwicklung der Nullfugentechnologie kontinuierlich vorangetrieben. Mit einer zukunftsweisenden Kantenanlage, die gemeinsam mit Homag entwickelt und realisiert wurde, ist Prüm nun in der Lage, die gesamte Falzgeometrie mit Nullfuge zu fertigen.

„Mit der neuen Produktionsanlage können wir die gesamte Falzgeometrie mit Nullfuge fertigen. Das kann sonst kein Türenhersteller am Markt“, so Prüm Geschäftsführer Stefan Burlage. Das Ergebnis ist eine 2 mm Kante mit kleinem Radius an Aufdeck- und Falzseite, extremer Strapazierfähigkeit und besten Reinigungseigenschaften. Passende Türzargen mit kleinem Radius runden das neue Sortiment ab.

Die Nullfugentechnologie ist die Kante der Zukunft, so Burlage. Die Vorteile überzeugten durch extrem dichte Kantenschließung mit perfekter Kantenoptik – bedingt durch eine exakte und farbliche Abstimmung der Kantenbänder und die homogene Versiegelung der Türblattkante durch die neuartige Airtec-Technologie.

Zusätzlich zur perfekten Optik lasse sich eine hohe Resistenz gegen Hitze und Feuchtigkeit erzielen sowie eine erhöhte Lichtechtheit und UV-Beständigkeit. Dazu komme eine deutlich höhere Stoßfestigkeit und eine sehr geringe Schmutzanfälligkeit der Kantenfuge.

Mit der Nullfuge will Prüm neue Maßstäbe in der Türenbranche setzen.

www.tuer.de

  • Die neue 2 mm Premiumkante überzeugt mit kleinem Radius an Aufdeck- und Falzseite sowie extremer Strapazierfähigkeit.

Foto: Prüm

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare