GLASWELT Ausgabe: 07-2019

Oknoplast

Neue Umsatzrekorde markiert

Auch 2018 konnte Oknoplast deutlich zulegen. International wuchs der Umsatz der Gruppe mit ihren drei Marken Oknoplast, Aluhaus und WnD um 12,5 % auf 171 Mio. Euro. Die deutsche Tochtergesellschaft steigerte ihr Ergebnis um 3,6 % auf 27,6 Mio. Euro. Und: Die Geschäftsleitung geht für die Gruppe von stark wachsenden Umsätzen in den nächsten Jahren aus.

  1. Teil: Neue Umsatzrekorde markiert
  2. Teil: Oknoplast: 25 Jahre Jung

_ Das Rekordergebnis für Deutschland freut Jens Eberhard, Marktdirektor von Oknoplast Deutschland: „Wir sind stolz, dass wir unser beachtliches Ergebnis aus 2017 weiter verbessern konnten. Das Ergebnis wird uns weiter dabei helfen, unsere Partner im Fachhandel zu unterstützen, um mit ihnen gemeinsam zu wachsen. Die erneute Umsatzsteigerung zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Das neue Rekordergebnis pünktlich zum 25. Geburtstag der Oknoplast Gruppe macht uns besonders stolz“, so Eberhard gegenüber der GLASWELT auf einem Fachpressemeeting am Stammsitz bei Krakau. Eberhard geht davon aus, dass man in diesem Jahr die 30-Mio.-Marke knacken könne. Langfristig glaubt der Marktdirektor an einen Umsatz in Deutschland von rund 50 Mio. Euro, schließlich sei man noch in der Expansionsphase.

Ein beachtliches Wachstum konnte auch die Gruppe selbst zum Ende des Jahres verbuchen. Von 155 auf 171 Mio. Euro wurde der Umsatz gesteigert. Dabei entfielen auf die Marke Oknoplast 136 Mio. Euro, WnD steuerte 23 Mio. Euro Umsatz bei und Aluhaus kam auf 12 Mio. Euro.

Über 3000 Fachhandelspartner – fast 500 aktive Händler davon allein in Deutschland – in insgesamt 13 Ländern greifen auf das Sortiment an Kunststofffenstern und Türen der Oknoplast Gruppe zurück. Die große Händlerzahl im Ausland sorgt für einen Exportanteil von nunmehr 75 Prozent. Möglich macht dies das 53 124 m2 große Produktionsgebäude in Ochmanów bei Krakau sowie das Zweitwerk in ód – jährlich produziert das Familienunternehmen zwei Mio. Fenstereinheiten.

„Wir stehen erst am Anfang der Entwicklung“

Der neue Produktions- und Logistikkomplex wird den 53 000 m² großen Hauptsitz um weitere 16 000 m² Fläche erweitern. Zugleich soll der neue Komplex in hohem Maße die Fertigung automatisieren. Dies betrifft auch die Herstellung von Aluminiumprodukten für die Marke Aluhaus. Auch bestehende Produktionslinien sollen modernisiert und weitestgehend automatisiert werden – das betrifft beispielsweise die Beschlagsmontage, die gegenwärtig noch manuell durchgeführt wird.

Ein komplett neu entstehendes Logistikzentrum übernimmt im Anschluss das Sortieren sowie Verpacken der Endprodukte und komplettiert diese vor ihrer Aussendung an die Partner mit dem jeweiligen Fensterzubehör.

Die weitere Automatisierung und Optimierung der Produktion ist ein notwendiger und konsequenter Schritt, um der aktuellen Entwicklung des Marktes, gestiegenem Kostendruck und zukünftigen Anforderungen an Qualität, Flexibilität und Wettbewerbsfähigkeit Rechnung zu tragen, so Oknoplast-Präsident Mikoaj Placek.

Auch die Produktionskapazität werde wachsen, so Placek im Pressegespräch. Gegenüber der bisherigen Fertigung soll die Produktionskapazität um 15 Prozent zunehmen. Die Automatisierung der Kunststoff-Produktionsbereiche werde es ermöglichen, dass sich mindestens 150 Oknoplast-Fenster gleichzeitig produzieren lassen. Das komme einer Effizienzsteigerung von 50 Prozent gleich. Bisher war es nur möglich gewesen, 100 Fenster parallel in die Fertigung zu schicken. Insgesamt wird sich die Produktionskapazität von 2 Mio. auf 2,5 Mio. Einheiten jährlich erhöhen. Im Gespräch mit der GLASWELT verriet Placek auch seine nächsten Ziele: Er glaubt, im Jahr 2021 einen Umsatz in Höhe von 250 Mio. Euro generieren zu können. „Wir stehen erst am Anfang“, so der Fenstermacher. —

Daniel Mund

  • V.r.: Oknoplast-Präsident Mikoaj Placek und Jens Eberhard, Marktdirektor von Oknoplast Deutschland im neuen Showroom in der Konzernzentrale in der Nähe von Krakau

  • Oknoplast plant, auch bestehende Produktionslinien zu modernisieren und weitestgehend zu automatisieren – das betrifft beispielsweise die Beschlagsmontage, die gegenwärtig noch manuell durchgeführt wird.

  • GLASWELT Chefredakteur im Gespräch mit Oknoplast Leiter Produktentwicklung Mike Zyrek in der Konzernzentrale in der Nähe von Krakau

  • Keine Fiktion mehr: Mit dem neuen Smart Window können Benutzer ihr Fenster ganz einfach zum Surfen im Internet oder Abspielen von Inhalten nutzen.

  • Einblick in die eigene Biegerei. Klar ist für die Verantwortlichen, dass auch bei Rundbögen Stahlverstärkungen ins Profil gehören. Das würden viele, auch deutsche Hersteller, vernachlässigen.

Foto: Daniel Mund/GLASWELT

Foto: Daniel Mund/GLASWELT

Foto: GLASWELT

Foto: Daniel Mund/GLASWELT

Foto: Daniel Mund/GLASWELT

Literatur

  1. Teil: Neue Umsatzrekorde markiert
  2. Teil: Oknoplast: 25 Jahre Jung
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare