GLASWELT Ausgabe: 07-2019

Weru

Große Nachfrage nach großen Hebe-Schiebetüren


Zu Hochphasen werden bis zu 20 große Hebe-Schiebe-Anlagen im Weru-Werk in Rudersberg gefertigt.

Zu Hochphasen werden bis zu 20 große Hebe-Schiebe-Anlagen im Weru-Werk in Rudersberg gefertigt.

Die Nachfrage nach großen Hebe-Schiebetürelementen ist bei Weru in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen. Im Jahr 2018 wurden mehr als 4200 Hebe-Schiebetüren im Werk in Rudersberg gefertigt, davon eine dreistellige Zahl an Elementen mit einer Breite von über 5 m. Das größte Element war knapp 8 m breit.

Doch nicht nur im Hinblick auf die Größe werden die Kundenwünsche immer individueller. Diesen wird Weru durch ein vielfältiges Angebot an unterschiedlichen Hebe-Schiebetürensystemen und einer großen Auswahl an verschiedenen Höhen, Öffnungsvarianten und Farben gerecht. Für maximalen Lichteinfall und Helligkeit sorgen Systeme mit reduzierten Flügelprofilen und schlanker Rahmenkonstruktion. Besonders im Trend seien Hebe-Schiebetüren der Modelle Afino-top, die mit einer vorgesetzten Aluminiumschale durch moderne Optik bestechen, dadurch noch witterungsbeständiger und zudem sehr reinigungsfreundlich sind.

Klaus Piliwkan, Leiter Fertigung Hebe-Schiebetüren: „Wir fertigen ca. 15 Hebe-Schiebetüren am Tag, zu Hochphasen sogar bis zu 20 Stück. Dabei sind große Elemente keine Ausnahme. Dafür wird der Montagetisch aus fahrbaren Blöcken auf die jeweilige Größe der Tür auseinandergezogen, um sorgfältig arbeiten zu können. Beim Transport und Versand benötigen wir dann mehrere helfende Hände.“

Die Arbeitsschritte können von allen Mitarbeitern flexibel ausgeführt werden. Vom Flügelzuschnitt, der Flügelmontage, parallel die Fertigung der Rahmenzarge und Montage von beidem, bis hin zur Endmontage mit Einhängen der Gehflügel und Verschraubung und Kontrolle vergeht ca. ein Arbeitstag.

Die Montage beim Kunden vor Ort ist bei großen Elementen mit mehr Planungsaufwand verbunden. Oftmals müssen eine Straße kurzzeitig gesperrt und ein Kran angefordert werden, der die großen Elemente vom Lkw ablädt und an die entsprechende Gebäudeseite schwenkt. Die Montage durch geschulte und RAL-zertifizierte Weru-Fachbetriebe erfordert genaues Arbeiten. Aufgrund des hohen Gewichts von teilweise bis zu 800 kg inklusive Glas, das zuletzt vor Ort eingesetzt wird, benötigt es eine gute Unterkonstruktion mit Klötzen, damit ein Absenken der Bodenleiste vermieden wird und die Tür viele Jahrzehnte leichtläufig mit dem kleinen Finger angeschoben werden kann.

www.weru.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare