GLASWELT Ausgabe: 08-2019

SHOWROOM MIT VR-TECHNOLOGIE

Gealan bietet seinen Verarbeitern, die gleichfalls als Händler am Markt auftreten, die Möglichkeit, ihren Showroom mit einer digitalen Komponente auszubauen: Mit der virtuellen Realität. Es werden keine teuren Räume, keine festen Orte benötigt. Eine Brille und ein Laptop genügen. Sobald er den virtuellen Ausstellungsraum betreten hat, fungiert sein gesamter Körper als natürliches Steuerelement (im Bild zu sehen GLASWELT Chefredakteur Daniel Mund im „Selbstversuch“. Sensoren spiegeln die Bewegungen im virtuellen Raum wider. Bauelemente werden so für den Kunden zum faszinierenden Erlebnis. Soll der Fensterrahmen knallrot sein? Mögen Sie Edelholz-Dekore an Ihrer Terrassentür? Oder wollen Sie ganz praktisch mal wissen, wie gut das Fenster den Straßenlärm dämmt? Fenster, Türen und sogar Räume sind von der Hand aus frei individualisierbar. Gealan bietet seinen Kunden, diese Erfahrung an ihre Kunden weiterzugeben. www.gealan.de/de/vr

Foto: Daniel Mund / GLASWELT

Literatur

  1. Teil: Mit virtueller Unterstützung mehr Kunden
  2. Teil: Seit 85 Jahren: Preis Fenster und Türen
  3. Teil: SHOWROOM MIT VR-TECHNOLOGIE
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare