Interessantes Karlsruher Sachverständigen-Forum

20.03.2013 - Alexander Dupp, öbv Sachverständiger für das Tischlerhandwerk und das Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerk war letzte Woche auf dem Sachverständigen-Forum in Karlsruhe, welches vom Verband Glas Fenster Fassade veranstaltet wurde. Die hervorragende Veranstaltung veranlasste ihn, uns einen Nachbericht zu schicken.

Die Beteiligung am Karlsruher Sachverständigenforum 2013 war erstklassig, was nicht zuletzt auf die Themen und die Referenten respektive deren Vorträge zurückzuführen ist.

Der Fachverband Glas Fenster und Fassade hat es unter der Federführung von Manfred Weber (Leiter der techn. Beratungsstelle des Verband GFF) geschafft, eine exzellente Tagung durchzuführen. Alle wichtigen Themen, die die gesamte Branche derzeit betreffen, wurden durch hervorragende Referenten fachkundig ausgeführt und begleitet.

Am Donnerstag wurde das Thema visuelle Qualitäten und Erscheinungen auf Flachglas erörtert. Dazu erläuterte Dipl. Ing. Steltz die Veränderung der Eigenschaften von Funktions-Isoliergläsern durch hohe Temperaturunterschiede. Er stellte ein Messgerät vor, mit dem der U-Wert einer Isolierglasscheibe im Bestand messbar ist. In Kombination z.B mit der Thermografie könne man so Fehlerquellen noch genauer ermitteln.

Die Thematik Schimmelpilzbildung raumklimatische Voraussetzungen, Pilzarten und entsprechende Fälle aus der Praxis stellte Dr. Heinz Reinke detailliert vor.

Rege Diskussionen entwickelten sich im Plenum zum Thema neues JVEG (Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz) und Änderungen in der Sachverständigenordnung. Der allgemeine Tenor des Plenums: Die Sachverständigenvergütung im JVEG ist nicht mehr zeitgemäß, wobei die Vergütung von Rechtsanwälten im Laufe der Jahre angepasst wurde. Über ein Jahrzehnt hat sich darüber hinaus nichts getan. Auf politischer Ebene sollten hier die Verantwortlichen aktiv werden, so die Meinung aller Teilnehmer.

Der Sachverständige Dipl. Ing. Manfred Wunderlich beleuchtete detailliert die Thema Schäden, Mängel, und Wertminderung. Hierzu wurde das Zielbaumverfahren nach Aurnhammer diskutiert. Hierbei geht es um die Ermittlung der Wertminderung einer Immobilie durch (nicht behebbare) Baumängel. Das Verfahren zielt darauf ab, Baumängel neutral und nachvollziehbar zu bewerten.

Der Branche als exzellenter Fachmann und Kenner bekannte Dipl. Ing. Reiner Oberacker führte in bekannter Qualität und sehr detailliert durch den Entwurf der neuen EnEV und der Bauproduktenverordnung, mit den Pflichten, die ab Juli 2013 jeden Fensterbetrieb betreffen werden. Dazu gab er Hinweise auf Anforderungen an Fenster und Glas je nach Einbaulage. Zum Thema Bauwerksanschlüsse, Ebenensystem, Monosysteme und Befestigungsmittel referierte Dipl. Ing. Guido Strasser.

Auch am zweiten Tagungstag wurden viele Detailfragen erörtert: Es ging um die Messbarkeit von U-Werten im Bestand, die Bewertung von Eingangstüren, Messmethoden von Leckagen, Einbau von Isoliergläsern, Entwicklungen von hochwärmedämmenden Isoliergläsern, uvm.

Fazit: Eine Sachverständigentagung, die für die Praxis der Sachverständigen nur zu empfehlen war. Alle wichtigen Themen wurden von erstklassigen Referenten auf den Punkt gebracht. Kompliment an den Verband GFF - solche Veranstaltungen braucht die Branche!

Für die GLASWELT berichtete Alexander Dupp
Sachverständigenbüro Alexander Dupp & Kollegen
www.sachverstaendiger-tischler.de 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Das smarte Fenster kommt aus Polen

Um die Glasbranche ist mir nicht bange. Warum? Dazu will ich einen Blick zurück in die Zukunft... mehr

Alle Kommentare