Bundesinnenminister äußert sich besorgt über die Zunahme der Wohnungseinbrüche

05.06.2014 - Dr. Thomas de Maizière hat am 04.06.2014 in Berlin die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2013 vorgestellt. Als besorgniserregend wurde dabei der erneute Anstieg der Wohnungseinbruchsdiebstähle (um 3,7% auf 149.500 Fälle) bezeichnet. Die Statistik gibt es hier zum Download.

Gleichzeitig sei die Aufklärungsquote mit durchschnittlich 15,5% gering, so de Maizière. Wohnungseinbruchskriminalität sei in erster Linie ein Großstadtphänomen, in ländlichen Bereichen sind die Fallzahlen deutlich niedriger. So sind bezogen auf die Bevölkerung die Stadtstaaten und die großstädtischen Räume sowie die Regionen entlang der Autobahnen betroffen. Die Grenzgebiete zu Polen, Tschechien, den Niederlanden und Frankreich sind weniger betroffen als die Großstädte.

Beim Wohnungseinbruchsdiebstahl hat die Polizei zunehmend mit länderübergreifend organisierten Banden aus Ost- und Südosteuropa zu tun. Sie begehen bundesweit eine Vielzahl von Einbrüchen und Diebstählen. "Die Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern sollen deshalb noch umfassender zusammenarbeiten. Der Informationsaustausch muss noch enger werden", betonte NRW-Innenminister Jäger, der auch der Vorsitzende der Innenministerkonferenz der Länder ist auf der Pressekonferenz. "Wir Innenminister arbeiten daher an der Entwicklung eines bundesweit abgestimmten Konzeptes zur Bekämpfung mobiler Einbrecherbanden."

Wer den liest, weiß stets was Sache ist:
GLASWELT-Newsletter informiert und inspiriert.kostenlose Anmeldung

Einige Fakten aus der Statistik:

  • am häufigsten wird im Stadtstaat Bremen eingebrochen, die geringsten Fallzahlen kommen aus Bayern.
  • die Einbruchshauptstadt ist Bonn (563,8 Einbrüche auf 100.000 Einbrecher). Weitere Städte mit hohen Fallzahlen/Einwohner sind Aachen (517,3), Köln (493,5), Bremen (471,6) und Düsseldorf (451,4).
  • In Augburg werden dagegen "nur" 53,9 Einbrüche auf 100.000 Einwohner begangen.

Bundesinnenminister Dr. de Maizière hierzu: "Die intensive Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden von Bund, Ländern und Nachbarstaaten ist mir ein besonderes Anliegen und zentraler Inhalt meiner Gespräche mit meinen Kollegen der Bundesländer als auch mit meinen Kollegen aus Frankreich, Polen, der Tschechischen Republik und den Niederlanden."

Die komplette Kriminalstatistik 2013 lässt sich hier herunterladen. Detaillierte Fakten über die Wohnungseinbruchszahlen werden ab S. 53 widergegeben: Polizeiliche Kriminalstatistik

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare