„moderne bauelemente TFA“: keine schnelle Investorenlösung

28.10.2014 - Die Hoffnung auf den schnellen Einstieg eines Investors für den insolventen Fenster- und Türenhersteller „moderne bauelemente TFA GmbH“ hat sich nicht erfüllt. das Unternehmen werde jetzt stillgelegt und 21 Mitarbeitern gekündigt. Die Investorensuche geht jedoch weiter.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Prof. Dr. Lucas F. Flöther, Partner der bundesweit tätigen Kanzlei Flöther & Wissing, sagt: „Die angestrebte Lösung, das Unternehmen über den schnellen Einstieg eines Investors zu retten, ist leider nicht zum Tragen gekommen. Ohne Investor und neue Großaufträge können wir den Geschäftsbetrieb aus insolvenzrechtlichen Gründen nicht länger aufrechterhalten.“

Flöther hatte 21, der zuletzt 33 im Unternehmen verbliebenen Mitarbeitern mitteilen müssen, dass sie in den kommenden Tagen ihre Kündigung erhalten. Der Geschäftsbetrieb wird zum 31. Oktober 2014 vollständig eingestellt.

Wer den liest, weiß stets was Sache ist:
GLASWELT-Newsletter informiert und inspiriert.kostenlose Anmeldung

Bereits kurz nach Insolvenzanmeldung Ende September war der vorläufige Insolvenzverwalter gezwungen, die Produktion einschneidend herunter zu fahren. Ein Großteil der Mitarbeiter hat daraufhin zum 30. September 2014 gekündigt. Mangels Aufträgen konnte die defizitäre „moderne bauelemente TFA“ die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter aus eigener Kraft nicht mehr erwirtschaften.

Auch nach der Stilllegung des Unternehmens sucht Flöther weiter nach Interessenten für eine mögliche Übernahme. „Solange die Investorensuche andauert, kann das Unternehmen kurzfristig wieder in einen betriebsbereiten Zustand versetzt werden“, betonte Flöther. Dazu bleiben zunächst 12 Mitarbeiter im Unternehmen.

Die „moderne bauelemente TFA GmbH“ wurde 2012 gegründet und stellt am Standort Bernburg Fenster, Türen und andere Bauelemente her. Zu den Kunden gehören Unternehmen im ganzen Bundesgebiet, darunter auch Baumärkte. Die Insolvenz der Baumarktkette Praktiker und deren Mutter Max Bahr im vergangenen Jahr habe das Unternehmen in Schwierigkeiten gebracht, heißt es. Innerhalb kürzester Zeit sei der Umsatz um über 25 Prozent eingebrochen.
Der Jahresumsatz lag zuletzt bei ca. 22 Mio. Euro.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Das smarte Fenster kommt aus Polen

Um die Glasbranche ist mir nicht bange. Warum? Dazu will ich einen Blick zurück in die Zukunft... mehr

Alle Kommentare