Rewindo schnürt Premium-Recycling-Paket

Beiratssprecher Helmut Marzahn und Geschäftsführer Michael Vetter mit den neuen Premium-Partnern Helmut Hilzinger (Hilzinger), Peter Ferlings (WIRUS), Wolfgang Trinczek (WINDOR), Stephan Schweiker (Schweiker-Gruppe), Peter Schouren (Höning), Jörg Wellendorf (TMP), Philipp-Theodor Zink (Th. Zink) - v.l.n.r.; es fehlen: IDEAL Fensterbau Weinstock und Kochs
23.03.2017 -

Die ersten neun Premium-Partner aus dem Bereich Fensterbau wurden Mitte März 2017 von der Rewindo Fenster-Recycling-Service GmbH in Berlin vorgestellt. Verglichen mit den bereits mehr als 200 Fensterbaubetrieben, die sich mit Zeichnung der Rewindo-Ökovereinbarung zum Recycling ausgebauter Kunststofffenster, -rollladen und -türen verpflichten, gehen die neuen Partner einen deutlichen Schritt weiter. Wie der aussieht, erfahren Sie hier.

Die neuen Partner garantieren eine aktive Mitgestaltung der Kreislaufwirtschaft durch die vermehrte Verwendung von Profilen mit Recyclatkern. „Der verstärkte Einsatz von Recyclingprofilen stärkt die Ressourcenschonung auf der einen und natürlich den Klimaschutz durch CO2-Einsparung auf der anderen Seite. Wir sind sehr froh, dass wir zusammen mit unseren Gesellschaftern derart namhafte Fensterbauer gewinnen konnten, die diesen Weg nun gemeinsam mit uns gehen wollen“, freut sich Rewindo-Geschäftsführer Michael Vetter während der Auftaktveranstaltung in Berlin.

Durch die Teilnahme und Einbindung in Arbeitskreisen und Gremien der Rewindo werden die neuen Premium-Partner

  • Hilzinger,
  • Höning,
  • IDEAL Fensterbau Weinstock,
  • Kochs,
  • Schweiker-Gruppe,
  • Th. Zink,
  • TMP,
  • Windor und
  • Wirus

den eingeschlagenen Weg der Rewindo intensiv begleiten, wobei das Konzept der Premium-Partnerschaft offen für weitere Fensterbauer ist. Ein neu gestaltetes Premium-Partner-Logo steht als Gütesiegel für ökologische Zukunftsgestaltung unter einem Dach und einer Marke.

Fensterbauer alleine sollen aber auf Dauer nicht die einzigen Mitgestalter bleiben. Geplant ist zukünftig, Premium-Partner aus der gesamten Wertschöpfungskette, also auch aus Gewerken wie Glas, Beschlag und Abbruch/Entsorgung, zu gewinnen. Dazu Vetter: „Die Einbindung von führenden Fensterbauern als Premium-Partner ist ein erster, sehr wichtiger Schritt zur Vertiefung der Rewindo-Idee entlang der gesamten Wertschöpfungskette in Deutschland. Dies wollen wir auf Dauer konsequent erweitern und fortsetzen.“

Seit 2002 organisiert die Rewindo Fenster-Recycling-Service GmbH mit ihren Recyclingpartnern deutschlandweit die Verwertung ausgedienter Kunststofffenster, -rollladen und -türen bei kontinuierlich steigenden Verwertungsquoten. So konnten 2016 mehr als 29.000 Tonnen PVCRegranulat gewonnen werden. Dies entspricht nahezu 1,8 Mio. recycelter Altfenster. Hinzu kommen über 74.000 Tonnen Produktionsabfall. Das wieder gewonnene Regranulat dient als qualitativ gleichwertiger Rohstoff für die Herstellung von neuen Fenster- und Bauprofilen.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Energiesparen steht nicht mehr auf der Agenda

Ich habe eine Vorschlag für das Unwort des Jahres: #Dieselgipfel. Jetzt werden wir über die... mehr

Alle Kommentare