Wissen Sie, seit wann es Profilzylinder gibt?

30.05.2018 -

Der erste Profilzylinder in Deutschland wurde von Sylvester Wöhrle, einem Ingenieur der Hahn AG in Ihringshausen bei Kassel, einem Tochterunternehmen der Goerz AG entwickelt und 1924 zum Patent angemeldet. Diese Bauform ermöglichte die Nachrüstung in vorhandene Einsteckschlösser. 1928 konnte dieses Patent dann veröffentlicht werden.

Angefangen hatte es bereits 1886 in Berlin mit einem kleinen Einzelhandels-Versandgeschäft für mathematisch-technische Bedarfsartikel. Der Firmengründer Carl Paul Goerz blickte über den Tellerrand seines Betriebs hinaus und erkannte das Potenzial der Fotografie: 1887 nahm Goerz Fotoapparate sowie Zubehör in sein Sortiment auf – und setzte damit auf ein Zukunftsprodukt. 1890 wurde der Goerz-Anschütz-Moment-Apparat geboren: Die erste Schlitzverschlusskamera der Welt, die Momentaufnahmen von bewegten Objekten ermöglichte.

Profilzylinder anno dazumal ist heute noch aktuell

Der nächste große Coup gelang Goerz 1910 mit der Eingliederung der AG Hahn für Optik und Feinmechanik aus Kassel in seinen Betrieb. In dieser Tochterfirma wurde das erste „Sicherheitsschloss mit Schließzylinder” entwickelt und 1924 zum Patent angemeldet. Die amtliche Patenterteilung erfolgte schließlich vor 90 Jahren im Jahr 1928 und orientierte sich an dem vom US-Amerikaner Linus Yale jr. entwickelten Rundzylinder mit fünf Stiftzuhaltungen. Der große Vorteil der Bauform des Profilzylinders war die mögliche Nachrüstung in vorhandene Einsteckschlösser, da Schloss und Schließzylinder voneinander getrennt sind. Dieser berühmte Profilzylinder ist bis heute die gebräuchlichste Form verwendeter Zylinder in Sicherheitstürschlössern.

Nach dem Ersten Weltkrieg übernahm Wettbewerber Zeiss aus Jena 1926 die Goerz AG. Die neue Zeiss Ikon AG zeigte in ihrem Namen nicht nur selbstbewusst den Unternehmergeist von Carl Zeiss, sondern nutzte auch erstmals das griechische Wort Ikon – auf Deutsch: Bild.

Vor allem mit seinem einmaligen Know-how in der Konzeption und dem Bau komplexer Schließanlagen hat sich Ikon im Laufe der Zeit international einen Namen gemacht. Nach Jahrzehnten erfolgreichen Unternehmertums und einer großen Ära deutscher Kameratechnik stand parallel zur Auflösung der DDR im November 1989 der inzwischen weltbekannte Konzern Zeiss Ikon vor dem Aus. Optik und Feinmechanik gingen von nun an getrennte Wege. Die Schloss- und Zylinderproduktion ging in die Hände eines finnischen Unternehmens, das auch den Namen Ikon weiterführte: 2005 gab es dann den Zusammschluss mit der effeff Fritz Fuss GmbH & Co. KGaA, Albstadt. Daraus entstand die Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH als Teil der internationalen Firmengruppe Assa Abloy aus Stockholm.

Jetzt werden elektromechanische und elektronische Schlösser, Zylinder, Sicherheitstürschließer und Beschläge gefertigt und vertrieben – und immer noch den berühmten, 1928 patentierten Profilzylinder. Unter der Marke Ikon wird er nach wie vor weltweit verkauft. Weitere aktuelle Produkte mit dem Namen Ikon sind mechanische, mechatronische und elektronische Schließzylinder, spezielle Zusatzsicherungen sowie Türbeschläge.

www.assaabloy.de/90-jahre-profilzylinder/

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare