So ticken die Fenstermärkte in Frankreich und der Schweiz

12.06.2018 - 2017 stiegen die Herstellererlöse am französischen Fenstermarkt um fast drei Prozent. Dort hat vor allem der Neubau für eine erhöhte Nachfrage nach Bauelementen gesorgt. Eine etwas andere Situation zeichnet sich für den Schweizer Markt ab: Fenster können zwar wieder teurer verkauft werden, aber die mengenmäßige Nachfrage ist weiterhin rückläufig - und das seit 2014.

2017 setzte der französische Fenstermarkt zum Aufschwung an. Die Herstellererlöse erhöhten sich gegenüber Vorjahr um 2,7 % auf 4.6 Mio. Euro. Der Anstieg war im Wesentlichen nachfragegetrieben, so die Marktanalyse von branchenradar.com. Für die positive Entwicklung sorgte nicht zuletzt der Neubau mit einem Umsatzplus von 4,5 %. Zudem entwickelte sich der Sanierungsmarkt vergleichsweise rasch (+1,9%).

Mit Ausnahme von Holzfenstern konnten alle Rahmenmaterialien Absatz und Umsatz ausweiten. So erhöhte sich beispielsweise der Umsatz mit Kunststofffenstern um 3,1 % und mit Aluminiumfenstern um 2,6 %. Ein substanzielles Wachstum erhob der Branchenradar bei Holz/Alu-Fenstern mit 6,1 %. Nichtsdestotrotz bleibt Holz/Alu in Frankreich ein Nischenmarkt. Der Marktanteil liegt aktuell absatzseitig unter vier Prozent.

Umsatzplus auch für Schweizer Fensterindustrie

Dank steigender Preise wuchsen die Herstellererlöse am Schweizer Fenstermarkt 2017 wieder moderat um knapp ein Prozent. Der Osten des Landes profitierte allerdings nicht davon, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Fenstern in der Schweiz von branchenradar.com Marktanalyse.

Ein schwaches Sanierungsgeschäft und sinkende Preise schickten den Schweizer Fenstermarkt seit 2014 auf Talfahrt. Im vergangenen Jahr kam aber die Wende, zumindest erlösseitig: 2017 erhöhten sich die Herstellererlöse insgesamt um 0,9 % auf 719 Mio. Euro. Dennoch: Die Nachfrage entwickelte sich mit -0,5 % weiterhin leicht rückläufig. Der Preisauftrieb erfasste insbesondere die Rahmenmaterialien Holz/Alu (+4,2%) und Aluminium (+1,9%). Der Durchschnittspreis von Kunststofffenstern gab hingegen nochmals um zwei Prozent gegenüber Vorjahr nach. Infolge stiegen gegenüber 2016 die Herstellerumsätze mit Holz/Alu-Fenstern um 5,3 % und mit Aluminiumfenstern um 3,6 %. Die Erlöse mit Kunststofffenstern sanken indessen um 2,7 %, mit Holzfenstern um 4,3 %.

Die Trendwende erfasste allerdings nicht das ganze Land. In der Ostschweiz (inklusive Region Zürich) stagnierte der Markt bei 222 Mio. Euro, nicht zuletzt weil hier die Auswirkungen des Volksentscheids zur Einschränkung der Zuwanderung wohl am stärksten zu spüren sind. Im Espace Mittelland und der Genferseeregion wuchsen im vergangenen Jahr die Herstellerumsätze indessen um 1,8 %, in der Region Mitte (Nordwestschweiz, Zentralschweiz und Tessin) um 0,9 %.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Spannende und unruhige Zeiten

Auch wenn bei Firmenübernahmen stets davon gesprochen wird, dass es nur Gewinner gibt, schadet... mehr

Alle Kommentare