Weinig gründet neue Unternehmenseinheit Automation & Digital Business

Der Weinig Vorstand mit Wolfgang Pöschl (2.v.l.), Gregor Baumbusch (r.) und Gerald Schmidt (l.) zusammen mit dem Leiter der neuen Unternehmenseinheit Automation & Digital Business, Jochen Ganz (m.) sowie Dr. Otto Leible von der Weinig Concept.
13.06.2018 - Die neue Unternehmenseinheit „Automation & Digital Business“ ist eine Antwort auf den höheren Stellenwert des Projektgeschäftes und der Digitalisierung für das Unternehmen. Geführt wird sie von Jochen Ganz. Die Gründung ist bereits die dritte Weinig-Initiative im Bereich Industrie 4.0 in kurzer Zeit.

Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pöschl: „Mit der Entscheidung richten wir unser Unternehmen strategisch und auch organisatorisch auf die Zukunft aus, die durch einen höheren Stellenwert des Projektgeschäftes und die Digitalisierung geprägt sein wird“. Die neue Unternehmenseinheit wird in der Weinig Concept GmbH & Co. KG angesiedelt sein, in der das Engineering gebündelt ist. Zum Geschäftsführer der Einheit wurde Jochen Ganz berufen, der derzeit noch Leiter des Produktbereichs Service ist. Er wird im Rahmen der Concept als zweite Spitze neben Dr. Otto Leible fungieren, der weiter sein angestammtes Aufgabenfeld Engineering verantwortet.

Jochen Ganz arbeitet am Weinig Standort Tauberbischofsheim schon länger im Kontext der Digitalisierung. So war er beispielsweise maßgeblich an der Entwicklung der Weinig App Suite beteiligt. Auch deren aktuelle Funktionalität trägt seine Handschrift. Zunächst führt der Leiter des Produktbereichs Service seine Tätigkeit noch solange fort, bis die Nachfolge geregelt ist, ehe er dann an die Spitze der neuen Unternehmenseinheit wechselt.

Die Gründung der neuen Unternehmenseinheit „Automation & Digital Business“ ist bereits die dritte bedeutende Weinig-Initiative im Bereich Industrie 4.0 in kurzer Zeit. Nach der Einführung des Standards W4.0 digital in die eigene Produktwelt folgte im Januar dieses Jahres die Mitgründung der digitalen Allianz MindSphere World. In der Organisation arbeiten unter der Federführung der Siemens AG die Mitglieder gemeinsam am cloudbasierten Siemens-IoT-Betriebssystem MindSphere. Der Zugriff auf die einheitliche Plattform hilft Weinig dabei, W4.0 digital weiterzuentwickeln. Vertriebs- und Marketingvorstand Gregor Baumbusch: „Der Kundenbenefit wird auch im Zeitalter der Digitalisierung ein herausragendes Differenzierungsmerkmal von Weinig auf dem Markt bleiben“.

www.weinig.com 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Spannende und unruhige Zeiten

Auch wenn bei Firmenübernahmen stets davon gesprochen wird, dass es nur Gewinner gibt, schadet... mehr

Alle Kommentare