GfA-Dichtungen expandiert am Standort Marxen

31.07.2018 - Vor 40 Jahren wurde die „GfA - Gesellschaft für Abdichtungprofile mbH“ gegründet. Und pünktlich zur Jubiläumsfeier führte Geschäftsführer und Inhaber Lars Hagemeier die geladenen Gäste auf dem Firmengelände in Marxen durch die in den letzten 12 Monaten errichteten neuen Büro-, Produktions- und Lagerräume.

„Ob Kunden, Handwerker oder unsere eigenen Mitarbeiter/innen – sie alle haben in den letzten 40 Jahren und bis heute maßgeblich zum Erfolg der GfA beigetragen“, bedankte sich Lars Hagemeier bei den rund 250 Gästen. Und weiter: „Durch den regen Austausch mit Verarbeitern und unserem eigenen Vertrieb können wir auf neue Anforderungen reagieren und maßgeschneiderte Lösungen entwickeln. Das ist und wird auch in Zukunft unser Credo sein: Innovative Dichtungslösungen - Made in Germany“, so Hagemeier.

Am heutigen Firmenhauptsitz in Niedersachsen produziert die GfA mittlerweile mit rund 85 Mitarbeiter/innen und einem eigenen Außendienstteam mehr als 5.000 verschiedene Dichtungsprofile sowie kundenindividuelle Dichtungslösungen. Mit der jüngsten Investition in neue Produktionsanlagen und rund 3.600 m² neue Logistikhalle und Bürogebäude hat GfA Dichtungen ihr Produktportfolio nun deutlich erweitert. 

Dass Hagemeier es mit den verkündeten Wachstums-Zielen ernst meint, davon konnten sich die Besucher vor Ort selbst überzeugen: Der Geschäftsführer stand den Besucher für Fragen zur Verfügung und führte bei der Werksbesichtigung persönlich durch die neuen Gebäude. Außerdem gab Hagemeier einen exklusiven Ausblick, welche Produktneuheiten diesen Winter im Fokus stehen.

Eine Erfolgsgeschichte über vier Jahrzehnte

Gegründet hat das Unternehmen im Jahre 1978 Joachim Hagemeier, Vater des jetzigen Firmeninhabers Lars Hagemeier, mit dem Namen „GfA - Gesellschaft für Abdichtungsprofile mbH“ in Berlin. Anfänglich noch an den zwei Standorten Berlin (Produktion) und Hamburg (Vertrieb und Buchhaltung). In Berlin beginnt die GfA mit der Produktion von Fenster- und Türdichtungen für Holzfenster- und Türenhersteller. Geschäumte weiche Dichtungsprofile aus hochmodifiziertem Elastisch-PVC revolutionieren den Markt. Auf die große Nachfrage nach Dichtungen nach Maß reagiert die GfA bereits ab 1979 mit der Produktion von eigenen Schneid- und Schweißgeräten sowie weiteren Hilfsmitteln zur Konfektionierung von Dichtungsrahmen und deren Einbau. Das Ergebnis: Die Gründung der zweiten Firma: GfA – Gerätebau Joachim Hagemeier GmbH.

1983 erfolgte schließlich die Gründung der dritten Gesellschaft: GfA – Dichtungen für
Altbauten und Systeme Joachim Hagemeier GmbH. Die Nachfrage nach Ersatzdichtungen
für marode, verbrauchte Profile wurde als Marktnische erkannt und seitdem erfolgreich und
kontinuierlich bis heute hin ausgebaut. 

1989 schließlich startete die Produktion von Dichtungen aus dem Werkstoff Silikon-Kautschuk – gerade rechtzeitig zum „Mauerfall“ und dem erheblichen Renovierungsbedarf
alter Fenster und Türen in den neuen Bundesländern.

Im Jahre 2013 dann revolutioniert GfA den Markt für Sanierungsdichtungen, durch die Einführung eines Antidehnungsfadens bei den gängigsten Dichtungen zum Austauschen für alte Bauelemente. Heute, 2018, umfasst das Programm der GfA mehr als 5.000 verschiedene Dichtungsprofile für alle Bau- und nicht Bauanwendungen und das Unternehmen steht für „die Maßschneiderei von Dichtungsprofilen“. 

www.gfa-dichtungen.de 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Spannende und unruhige Zeiten

Auch wenn bei Firmenübernahmen stets davon gesprochen wird, dass es nur Gewinner gibt, schadet... mehr

Alle Kommentare