Ökologische Beschichtung für Holz-Alu-Fenster - geht das?

10.09.2018 - Was kann es bei der Beschichtung nachwachsender Rohstoffe Besseres geben als nachwachsende Rohstoffe? Remmers präsentiert das erste ressourcenschonende Produkt in seinem Marktsegment: Induline LW-722 [eco].

Das Beschichtungsmaterial verleiht Holz-Alu-Fenstern eine wohnliche Möbeloptik und -haptik. Während innen der Werkstoff Holz eine behagliche Atmosphäre erzeugt, schützt die Aluminium-Komponente gegen äußere Witterungseinflüsse. Induline LW-722 [eco] lässt sich im Ein- und Mehrschichtverfahren verarbeiten und mache die Fenster praktisch wartungsfrei.

Die wasserbasierte transparente Beschichtung für den Profi-Anwender verfügt über einen guten Verlauf und ist außerdem UV- und farbtonbeständig. Induline LW-722 [eco] vermindert die Anfeuerung und Vergilbung des Holzuntergrundes.

Insgesamt garantiert Remmers mit Induline LW-722 [eco] Nachhaltigkeit in Remmers-Qualität. Denn mit der neuen Technologie müssen keine qualitativen Abstriche gegenüber konventionellen Beschichtungssystemen gemacht werden. Dabei verfügt das Produkt über Umwelteigenschaften, die zu einem gesunden Wohnklima beitragen. So ist die Zertifizierung nach RAL ZU 12a „Blauer Engel“ bereits beantragt. Daher steht auch einer Verwendung im Rahmen nachhaltigen Bauens (z.B. DGNB) nichts im Wege.

Induline LW-722 [eco] basiert auf einem biomassebilanzierten Bindemittel, für dessen Produktion fossile Rohstoffe wie Erdöl vollständig durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt und Treibhausgasemissionen reduziert wurden. Es ist Teil des neuen [eco]-Sortiments.

Dabei steht Remmers [eco] für ein modernes, zukunftsweisendes und nachhaltiges Handeln, das alle Unternehmensbereiche des EMAS-zertifizierten Herstellers betrifft. Der Fokus liegt dabei auf der Einhaltung hoher ökologischer und sozialer Standards im gesamten Lebenszyklus der Produkte.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Energiesparen steht nicht mehr auf der Agenda

Ich habe eine Vorschlag für das Unwort des Jahres: #Dieselgipfel. Jetzt werden wir über die... mehr

Alle Kommentare