Ensinger minimiert mit Isolierprofil Verformungen bei Metalltüren

Das schubfreie insulbar Isolierprofil gleicht in Türen die temperaturbedingte unterschiedliche Längenausdehnung der Aluminiumschalen aus und bietet zugleich eine hohe Querzugfestigkeit.
06.11.2018 - Meist ist das Wetter schuld, wenn eine Metalltür klemmt. Scheint die Sonne, dehnt sich ihre Außenseite aus. Ist es hingegen draußen kalt, wölbt sich die Tür nach innen. Ein von Ensinger zum Patent angemeldetes schubfreies insulbar Isolierprofil minimiert diese Verformung.

Der Kunststoff-Spezialist Ensinger hat eine Lösung entwickelt, um die Auswirkungen des Bi-Temperatur-Effekts (auch Bi-Metall-Effekt) zu reduzieren: Das neue Isolierprofil besteht aus zwei ineinandergreifenden Teilen, die sich bei unterschiedlichen Längenausdehnungen der Aluminiumschalen gegeneinander verschieben.

"Mit unserem neuen Steg schaffen wir eine anpassungsfähige Isolierzone zwischen Außen- und Innenschale einer Metalltür", erklärt Matthias Rink, Vertriebsleiter für insulbar. "Die ineinandergreifenden Teilprofile gleichen die temperaturbedingte Längenausdehnung aus. Die Konstruktion sorgt zugleich für eine hohe Querzugfestigkeit."

Das schubfreie insulbar Profil kann wie ein herkömmlicher Isoliersteg eingerollt und beschichtet werden. Erhältlich ist es in unterschiedlichen Abmessungen zwischen 20 und 42 mm. Im insulbar-Finder (www.insulbar.com/de-de/insulbar-finder), mit den Standardprofilen von Ensinger, ist es unter dem Reiter "Geometrie" in der Rubrik "Spezialanwendungen" gelistet.

www.insulbar.com 

 

 

 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Energiesparen steht nicht mehr auf der Agenda

Ich habe eine Vorschlag für das Unwort des Jahres: #Dieselgipfel. Jetzt werden wir über die... mehr

Alle Kommentare