Hautau erteilt der BAU eine Absage

Frank Jedamski, Kaufmännischer Geschäftsführer, erklärt die Absage an die BAU-Teilnahme 2019.
07.12.2018 - Die BAU in München im Januar wird ohne den Spezialisten für Schiebetechnik und Fensterautomation stattfinden. Man möchte mehr bieten als eine kurze Begrüßung und einen schnellen Durchlauf auf der Messe, so Frank Jedamski. Geplant seien andere Veranstaltungskonzepte.

Geschäftsführer Frank Jedamski: „Wir werden an der kommenden BAU nicht teilnehmen. Wir möchten unseren Kunden viel mehr bieten, als eine kurze Begrüßung und einen schnellen Durchlauf auf dem Messestand. Unsere ambitionierten eigenen Veranstaltungskonzepte sind mehr zielgerichtet und maßgeschneidert auf die individuellen Belange unserer Marktpartner.“ Deshalb setzt das niedersächsische Unternehmen auf seine Lösungen mit interaktiven Kundenevents und zielgruppenorientierten Veranstaltungen.

Bei der letzten BAU-Veranstaltung 2017 war Hautau noch mit einem Messestand vertreten. Zum 1. April 2018 erfolgte die Mehrheitsübernahme von Hautau durch Maco. Auch Maco war 2017 auf dem Branchentreff in München vertreten und fehlt bei der nächsten Messe-Ausgabe. 

Hautau lädt in 2019 verstärkt und regelmäßig zu verschiedenen Veranstaltungsformaten ein. Das Seminarprogramm für die Bereiche Beschlag und Fensterautomation wurde ausgeweitet. Neben den RWA-Seminaren "Errichter" und "Refresh" werden nun auch für die Beschlagtechnik die Themenbereiche "Beinfreiheit", "Komfort" und "Einbruchsicherheit" in einem Basisseminar behandelt.

Die Expertentage werden auch wieder ein fester Programmpunkt sein. GF Frank Jedamski erklärt: „Die Teilnehmer erhalten Informationen zu aktuellen und branchenrelevanten Themen, und das nicht nur in Theorie sondern mit hohem Praxisbezug. Besonders wichtig ist uns auch, Raum zu bieten für das Netzwerken im persönlichen Dialog.“ 

www.hautau.de 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Energiesparen steht nicht mehr auf der Agenda

Ich habe eine Vorschlag für das Unwort des Jahres: #Dieselgipfel. Jetzt werden wir über die... mehr

Alle Kommentare