Saint-Gobain: Das „Beste Bürohochhaus" der Welt

31.07.2019 -

Das neue Gebäude des EU-Patentamts (EPA) in Rijswijk bei Den Haag besitzt eine Doppelfassade (100.000m2), die den Himmel und die Landschaft so stark reflektiert, dass sich das Bauwerk optisch fast auflöst. Viele der Fassadengläser stammen aus Deutschland. Her erfahren Sie, wer die Gläser geliefert hat.

Der Büroturm des EPA-Komplexes misst 156m in der Länge, 107m in der Höhe und gerade einmal 24,7m in der Tiefe und ist optisch durch Glas und sein stählernes Tragwerk geprägt. Eingesetzt wurden an den Fassaden des neuen EPA-Dienstgebäudes insgesamt 100.000 m2 Glas.

Die verbauten Gläser

Die beiden Hauptfassaden des neuen Dienstgebäudes sind doppelschalig, die Sockelzone und die Schmalseiten einschalig ausgebildet. Den Luftraum der Doppelfassade begrünen eingehängte Gärten. 825 m2 misst die Photovoltaikfläche über dem Dachgarten im 27. Geschoss.

Die Fassadengläser für das neue EU-Patentamt lieferten die Glassolutions-Standorte Radeburg (D) und Anderlecht.Rijswijk (NL).

Für die Sekundärfassade wurden zur Reflexion des Sonnenlichts und der Umgebung Saint-Gobain Gläser mit Cool-Light ST Bright Silver-Beschichtung verwendet. 

Bei der Primärfassade kamen zur Isolierung und Schallabsorption an den Hauptfassaden das thermisch vorgespannte Climaplussun sowie an den Schmalseiten das Cool-Lite Xtreme zum Einsatz.

Ausgezeichnet als das „Beste Bürohochhaus" der Welt

Das Gebäude wurde vor kurzem vom Council on Tall Buildings and Urban Habitat zum „Besten Bürohochhaus“ weltweit gekürt und gewann somit als erstes Bauwerk in den Niederlanden diese internationale Auszeichnung. Nominiert für den Glas Award 2019, ist es laut Diederik Dam das derzeit schmalste und höchste Bauwerk Europas seiner Art.

www.glassolutions.de 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare