VFF kritisiert „Klimakabinett“

08.11.2019 - In einem offenen Brief an das Klimakabinett der Bundesregierung hat der Verband Fenster + Fassade (VFF) am 6. November 2019 die jetzt vom Kabinett verabschiedete steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung begrüßt, zugleich aber auch eine entsprechende Förderung im gewerblichen Wohnungsbau angemahnt.

In dem von VFF-Präsident Detlef Timm und VFF-Geschäftsführer Frank Lange an die neun Mitglieder des „Klimakabinetts“ versendeten Schreiben heißt es „Um die Potentiale an Energieeinsparmöglichkeiten im Gebäudebereich auf ganzer Breite zu nutzen, fehlt allerdings noch eine entsprechende Regelung für den gewerblichen Wohnungsbau“.

Diese Regelung sollte die Interessen der Mieter an bezahlbarem Wohnen und den Anreiz für Investoren gleichermaßen im Blick behalten. „Dabei ermöglichen energieeffiziente Fenster dem Bauherren, die Heizungsanlage kleiner zu dimensionieren. Und dem Mieter bringen Sie dauerhaft geringere Nebenkosten“.

Wirtschaftlichkeit nicht aus den Augen verlieren

Gleichzeitig bestärkt der VFF das "Klimakabinett", den jetzt begonnenen Weg konsequent weiterzugehen, "mit angemessenen Maßnahmen auf die tatsächliche Klimadramatik zu reagieren, ohne die notwendige Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen aus den Augen zu verlieren." (dm)

Hier können Sie den kompletten Inhalt des Briefes an Bundeskanzlerin Dr. Merkel, die Frauen Ministerinnen und Herren Minister des Klimakabinetts, Herrn Kanzleramtschef Dr. Braun und Herrn Regierungssprecher Seibert lesen:  OFFENER BRIEF an das Klimakabinett der Bundesregierung

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare