PHI-Studie belegt: Warme Kante spart mehr als 8% Heizenergie ein

31.01.2018 -

Eine aktuelle Studie des Passivhaus Institut Darmstadt belegt jetzt mit konkreten Zahlen, wie viel Heizkosten Hausbesitzer und Mieter mit Kunststoff-Abstandhaltern im Isolierglas von Wärmeschutzfenstern einsparen können. Hier die genauen Zahlen, die auch Fensterbauer bei Kundenberatung einsetzen können.

Für die Studie des Passivhaus Instituts wurden die Einsparungsmöglichkeiten von Heizenergie sowie die Reduzierung von CO2-Emissionen aufgrund der eingesetzten Abstandhalter berchnet. Die Ergebnisse bestätigen die Vorteile von hochwertigen Kunststoff-Abstandhaltern gegenüber herkömmlichen Abstandhaltern aus Aluminium.

Endkunden zahlen laut Studie so viel weniger Heizkosten, dass sich ein Fenster mit Warmer Kante für sie lohnt. Trotz des geringfügig höheren Kaufpreises. Für Fensterbauer und Isolierglashersteller bietet diese eine wirtschaftliche Chance. Denn hochwertige Kunststoff-Spacer sind im Einkauf pro Laufmeter nur geringfügig teurer als Alu-Systeme.

Bei den Berechnungen das gesamte Gebäude mit einbezogen

Die Studie des Passivhaus Instituts untersuchte erstmals den Einfluss der Abstandhalter auf den jährlichen Heizwärmebedarf von Gebäuden: Dabei vergleicht sie Aluminium-, Edelstahl- und Kunststoff-Abstandhalter in den Fenstern von Niedrigenergiehäusern, die der EnEV 2016 entsprechen.

Das Ergebnis: Werden hochwertige Kunststoff- statt Alu-Abstandhalter verwendet, lassen sich jährlich 5,6 % der gesamten Heizenergie einsparen – im deutschen Klima in einem gängigen Niedrigenergiehaus mit 2-fach-Isolierglas. Beim Niedrigenergiehaus mit einer heute meistens verwendeten 3-fach-Verglasung sind es sogar 8,6 Prozent.

In modernen Wärmeschutzfenstern ist neben Glas und Rahmen der Abstandhalter die dritte für die Energieperformance wichtige Komponente. Hat der Spacer einen schlechten, also einen hohen Wärmedurchgangskoeffizienten geht viel Wärme nach draußen verloren, trotz sehr gutem Rahmen und High-Tech-Glas.

Auch bei Kunststoff-Abstandhaltern gibt es große Unterschiede bei den Leistungswerten: Eine hocheffiziente Warme Kante, wie die in der Studie, besitzt eine lineare Wärmeleitfähigkeit von 0.14 W/(mK). Bei Edelstahl liegt der Wert bei 0,6 und beim Alu-Abstandhalter – als klares Schlusslicht – bei 160 W/(mK).

Warum überhaupt noch Alu-Abstandhalter?

Dass Aluminium-Abstandhalter trotzdem immer noch verwendet werden, liegt vor allem am Preis. Hergestellt werden die Alu-Abstandhalter heute meist nicht mehr in Deutschland und sie bedienen vor allem das untere Preissegment der Wärmeschutzfenster.Einige Isolierglashersteller verarbeiten mehrere Millionen Laufmeter pro Jahr. Die Cents pro Meter, die Alu-Abstandhalter weniger kosten, werden so zum Argument in der Einkaufsentscheidung und für den Preiskampf.

Verkaufshilfe für Fensterbauer

Die neue Studie kann den Herstellern hier wichtige Schützenhilfe leisten. Denn sie belegt den geldwerten Vorteil, der sich Kunden und Verbrauchern bei Verwendung hochwertiger Isoliergläser mit Warmer Kante bietet. „Im Grunde gehört der Alu-Abstandhalter verboten“, sagte Prof. Wolfgang Feist vom Passivhaus Institut schon 2013. Im Jahr 2016 lag der Marktanteil der Warmen Kante in Deutschland bei 62,7 %.

Abstandhalter aus Kunststoff neben der Energieeinsparung einen deutlich verbesserten Wohnkomfort: Die Temperaturen innen am Fenster bleiben auch im Winter angenehm. Weiter verhindert die Warme Kante die Tauwasserbildung am Glasrand und verringert dort die Schimmelgefahr.

Auftraggeber der Studie ist der Abstandhalterhersteller und Warme Kante Spezialist Swisspacer.

Tipp der GLASWELT Redaktion: Hier finden Sie die PHI Studie zum Download.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Enge Gewerkegrenzen überwinden!

Ein Gewinner der kommenden FENSTERBAU FRONTALE stand schon lange vor Messeeröffnung fest: das... mehr

Alle Kommentare