So wird verhindert, dass Fenster krumm werden

06.11.2017 -

Neu ist beim Verband Fenster + Fassade das Merkblatt TBV.01 vom September 2017 „Thermisch- und feuchtebedingte Verformungen im Fenster-, Türen- und Fassadenbau“. 

Temperaturunterschiede oder Feuchtedifferenzen führen je nach Material zu Verformungen der Bauteile, die sich bei zunehmender Größe auf die Funktionalität der Produkte auswirken können. Deshalb sollte dieser Thematik bereits in der Planung und dann auch bei der Ausführung eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Spezifische Normen und Regelwerke betrachten hinsichtlich der Verformungen von Fenstern und Türen meist Standardfälle und nicht alle kritischen Situationen. Nach einer Beschreibung der physikalischen Grundlagen und der thermischen Verformungstypen erläutert das neue Merkblatt, wie thermisch- und feuchtebedingte Verformungen von Bauteilen im Blick auf verschiedene Einflussfaktoren berücksichtigt oder reduziert werden können.

Dazu nennt das Merkblatt „Handlungsempfehlungen für verformungsgefährdete Konstruktionen“ sowie eine detaillierte Anleitung zur „Berücksichtigung von Verformungen bei der Planung“.

Die Merkblatt TBV.01 wurde in Zusammenarbeit mit ift Rosenheim, Tischler Schreiner Deutschland und UBF Unabhängige Berater für Fassadentechnik erstellt.

Bezug: Das VFF-Merkblatt TBV.01: 2017-09 „Thermisch- und feuchtebedingte Verformungen im Fenster-, Türen- und Fassadenbau“ ist als Leseprobe unter www.window.de im VFF-Bereich „Normung und Technik“ unter „Merkblätter und Mitgliederinfos“ in Auszügen einzusehen. Es kann über den Online-Shop des VFF unter http://shop.window.de bestellt werden. Die Schutzgebühr beträgt 19,- Euro für Nichtmitglieder des Verban-des. Mitglieder des VFF erhalten je ein Exemplar kostenlos und weitere Exemplare zum Sonderpreis.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Jammern „ja“ – Lösungen suchen, „eher nein“

Die Handwerksbetriebe stehen vor einem großen Dilemma, wenn es um ihren Fuhrpark geht. Die... mehr

Alle Kommentare