4B setzt zum Sprung auf die Schweizer Marktführerschaft an

09.11.2017 - 13 Mio. Franken (11,22 Mio. Euro) hat 4B in 12 Monaten in den Ausbau und die Modernisierung ihrer Fabrikation für Fenster und Fassaden investiert. Die Investition ist Teil der auf Wachstum und Marktführerschaft ausgerichteten Strategie. Das Traditionsunternehmen bekennt sich - gegen den Trend - zum Produktionsstandort Zentralschweiz und zum Markt Schweiz.

In ihrer unter Preis- und Margenerosion leidenden Branche vermochte sich 4B schon im Geschäftsjahr 2016 gut behaupten. Und auch in diesem Jahr stehen die Zeichen gut im Bereich Fenster und Fassaden von 4B - trotz des schwierigen Marktumfeldes.

Einer robusten Baukonjunktur steht in der Schweiz eine anhaltende Preis- und Margenerosion gegenüber. Dieser Zustand, der letztes Jahr Spuren vieler eidgenössischer Fensterbauer hinterliess, hält auch 2017 an.

Aber: Trotz eines Preiszerfalls von 20 Prozent über die letzten drei Jahre schloss 4B ihr Geschäftsjahr 2016 zufriedenstellend ab. Besonders erfreulich habe sich das Geschäft in der Romandie, wo 4B erneut ein Rekordergebnis gelang, entwickelt.

Auch aktuell erfreue man sich einer sehr hohen Auftragslage und gute Produktionsauslastung. Als Grund dafür wird in einer Pressemitteilung angegeben, dass man sich rechtzeitig auf die schwierige Marktsituation eingestellt und sich eigenständig und aus einer Position der Stärke heraus strategisch neu ausgerichtet habe.

4B sieht vor allem seine Stärken im Renovationsgeschäft, bei vielen Produktinnovationen und bei dem Ausbau des Servicegeschäfts.

Die Umsetzung der neuen Strategie soll das Unternehmen in den nächsten drei Jahren zum integrierten Marktführer in der Fenster- und Fassaden-Branche machen und zu einer signifikanten Erhöhung des heutigen Umsatzes führen.

Seit gut einem Jahr befinde sich die neue Strategie in Umsetzung: Anfang 2017 wurden die drei bisher eigenständig geführten Gesellschaften 4B Fenster AG, 4B Fassaden AG und Kronenberger AG zu einer Aktiengesellschaft zusammengeschlossen. Dieser Zusammenschluss vereinfache die Führung des Unternehmens unter Leitung von CEO Bernhard Merki und lege die Basis für eine Weiterentwicklung unter der Dachmarke 4B. Für Kunden und Mitarbeitende habe sich nichts geändert, jedoch sei die Managementstruktur verschlankt worden. 

Millionen-Investition in den künftigen Erfolg

Ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Strategieumsetzung betrifft den Ausbau und die kontinuierliche und konsequente Modernisierung der Produktionsanlagen. Schon im Mai letzten Jahres erfolgte der Spatenstich für die um 4800 m² erweiterte Produktionshalle zur Fertigung von Fassaden- und Fensterlösungen aus Holz-Metall. Im Zuge dieses Ausbaus, der Ende 2016 bezogen werden konnte, wurde schliesslich auch die 25 Jahre alte Malerei komplett erneuert. Insgesamt investierte 4B 13 Mio. Franken in den Standort Hochdorf. Das entspricht fast 10% eines Jahresumsatzes und unterstreicht die starke wirtschaftliche Verfassung des über 120-jährigen Unternehmens.

Produktionshalle als Testgebäude für Hightech-Fenster

Neben der Erweiterung der Produktivität dient die neue Produktionshalle auch als Testgebäude für die neusten Innovationen im Bereich Fenster und Fassaden. Neben intelligenten Fensterlüftern sorgen die Fenster der Fertigungshalle auch für konstante Lichtverhältnisse: Je nach Intensität des Sonnenlichts dunkeln die Fenster selbständig ab, ohne den Blick nach draußen zu beeinträchtigen. Schließlich produzieren die Solarfenster umweltfreundlichen Strom für die betriebseigene Solartankstelle.

Mit der Inbetriebnahme der neuen Malerei wurde der Ausbau und die Erweiterung und Modernisierung der Produktionsanlagen kürzlich abgeschlossen. 4B vermag damit den Ausstoß auf 15.000 Fenstereinheiten/Monat zu steigern. Dazu trage auch die vollautomatisch gesteuerte Flexibilisierung der Malerei bei.

4B ist gut gewappnet für die laufende Marktbereinigung

Für das laufende Geschäftsjahr zeichnen sich keine wesentlichen Änderungen der Marktlage ab. In der Schweiz wird weiterhin viel gebaut. Vor allem der  Wohnungsbau zeigt sich auf hohem Niveau stabil. Die Marktbereinigung ist in vollem Gang und dürfte sich beschleunigen, sollte die Baukonjunktur nachlassen.

CEO Bernhard Merki ist überzeugt: „4B ist für die Herausforderungen gut gewappnet und arbeitet mit Hochdruck an diversen strategischen Initiativen, die das Unternehmen vor allem bezüglich Effizienz weiter voranbringen. Die traditionell hohe und erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungstätigkeit behalten wir bei, damit wir auch künftig innovative Marktleistungen hervorbringen. Dabei fokussieren wir konsequent auf den Schweizer Markt. Das gilt auch für die
Produktionsstandorte in Hochdorf und Emmen. Eine Verlagerung ins kostengünstigere Ausland steht auch im Zuge der Umsetzung unserer neuen Strategie nicht zur Debatte.“

4B ist ein führendes, auf Fenster und Fassaden fokussiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Hochdorf (LU) und 11 Niederlassungen in allen Schweizer Landesteilen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz der Familie Bachmann und entstand 1896 aus der gleichnamigen Schreinerei. Heute beschäftigt 4B mehr als 600 Mitarbeitende und erzielt einen Umsatz von rund 170 Mio. Franken pro Jahr. www.4-b.ch  

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Jammern „ja“ – Lösungen suchen, „eher nein“

Die Handwerksbetriebe stehen vor einem großen Dilemma, wenn es um ihren Fuhrpark geht. Die... mehr

Alle Kommentare