Österreichischer Fenstermarkt kann über 5 Prozent zulegen

13.11.2017 -

Die regionalen Wachstumsraten am österreichischen Fenstermarkt schwanken zwischen +10,2% in Wien und -8,9% in Burgenland, wie die neue Regionalmarketingstudie Win!Local von Interconnection Consulting zeigt. Ein starker Neubau (+12,1%) und ein gleichzeitiger Rückgang im Renovierungsbereich (-2,4%) führten zu einem Gesamtmarktwachstum am österreichischen Fenstermarkt von +5,3%.

Wien profitiert von Bauoffensive

Insgesamt liegen die Bundesländer Wien, Vorarlberg (+8,0%), Salzburg (+6,2%) und Niederösterreich (+5,9%) über den bundesweiten Durchschnitt. Das größte Wachstum auf Bezirksebene verbucht Wien Donaustadt mit einem Anstieg von 15,3%, danach folgt Innsbruck (Stadt) mit 14,2% und Wien Florisdorf.

Niederösterreich ist größter Regionalmarkt

Der größte regionale Fenstermarkt am Wohnbau-Gesamtmarkt ist Niederösterreich mit einem Absatzvolumen von 333.298 für 2017 gefolgt von Oberösterreich und Wien. An den hinteren Stellen tummeln sich auch die bevölkerungsmäßig kleinsten Bundesländer Vorarlberg und Burgenland. Auch hier zeigt sich die Aufholjagd, die Wien durch seinen Bauboom vollbringt. Während der Anteil Wiens am Neubausegment in Österreich 2015 noch 16,1% betrug so liegt dieser in diesem Jahr bei 17,3%.

Der Salzburger kauft die meisten Fenster

Die Niederösterreicher kaufen die meisten Fenster für beide Wohngebäudetypen (Ein- und Zweifamilienhaus, mehrgeschossiger Wohnbau). Auch im Segment mehrgeschossiger Wohnbau führt Niederösterreich die Rangliste mit 216.388 Fenstereinheiten an. Dahinter folgen Oberösterreich, Steiermark und Wien. Die meisten Fenster pro 1000 Einwohner werden mit 227,4 Einheiten in Salzburg abgesetzt. Dahinter folgen Vorarlberg mit 217,4 und Oberösterreich mit 203,0. Trotz Baubooms liegt in dieser Rangliste Wien an letzter Stelle mit 149,4.

99 politische Bezirke werden genau unter die Lupe genommen

Insgesamt werden im System Win!Local die Marktdaten für den Privatbau (Ein- und Zweifamilienhäuser) und den Objektbau (Mehrgeschossiger Wohnungsbau und Nichtwohnungsbau) erhoben und ausgewertet – jeweils unterteilt nach Neubau und Renovierung auf Ebene der 99 politischen Bezirke (Wien wird als ein Bezirk berechnet).

Für alle wichtigen Fenstermärkte in Westeuropa wie z. B. Deutschland werden die Daten auf gleicher Basis von der Interconnection Consulting Group angeboten.

Basis der Berechnung sind Baufertigstellungen, die unter anderem mit Daten der lokalen Wirtschaftslage, Einkommensentwicklung, Bevölkerungszahl etc. verknüpft werden. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Für Deutschland: Regionalmarktstudie: So sieht der Fenstermarkt in Ihrer Stadt aus! 

 

 

 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Jammern „ja“ – Lösungen suchen, „eher nein“

Die Handwerksbetriebe stehen vor einem großen Dilemma, wenn es um ihren Fuhrpark geht. Die... mehr

Alle Kommentare