Böse Markisen aus dem bösen Internet

So wie auf diesem Bild mit all den Dellen und Macken kam die Markise frisch aus dem Karton. Normalerweise wäre sie direkt retour gegangen. Die Stromführung 220 Volt (rot-schwarz) und 24 Volt (weiß) ist „allerliebst“ und gefährlich. Darauf wird in einem weiteren Artikel in den nächsten Ausgaben der GLASWELT eingegangen.
08.08.2018 - Nach 2007, 2009 und 2012 wurden mal wieder Markisen aus dem Internet auf ihre Gebrauchstauglichkeit nach den zur Zeit gültigen Normen DIN EN 13651:2009 und DIN EN 1932:2001 getestet. Eigentlich sollte man doch vermuten können, dass die Anbieter im World Wide Web etwas dazu gelernt haben. Gleich drei Markisen wurden diesmal inkognito im Internet bestellt, bezahlt und auf einem Testgelände eingehend geprüft.

Über die Ergebnisse der weitergehenden Versuche wird in mehreren Steps in den nächsten Ausgaben der GLASWELT berichtet. Auch die Stoffe werden diesmal besonders genau in Bezug auf die REACH-Verordnung untersucht.

Aber hier zuerst einmal der Test einer 7 × 4 m Kassettenmarkise, die mit einem ganz klaren Ergebnis abgeschlossen hat. Der Kommentar des Autors und Sachverständigen Olaf Vögele kommt nach Abschluss der ersten Testrunde zu einem ganz einfachen Ergebnis: "Kaputt ist kaputt".

Zum Artikel: https://www.glaswelt.de/Archiv/Heftarchiv/article-832637-104870/das-boese-boese-internet-.html

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Spannende und unruhige Zeiten

Auch wenn bei Firmenübernahmen stets davon gesprochen wird, dass es nur Gewinner gibt, schadet... mehr

Alle Kommentare