markilux mit neuem Schwerpunkt auf der R+T 2021

„Sonnenschutz für große Flächen ist auch auf der Weltleitmesse unserer Branche in Stuttgart in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden“, erklärt Klaus Wuchner zusammen mit Christiane Berning, “und damit der richtige Zeitpunkt mit neuem Konzept wieder an der R+T teilzunehmen“.
30.10.2019 - Markisenhersteller markilux meldet sich 2021 nach sechsjähriger Pause mit einem neuem Messekonzept wieder zurück auf der Weltleitmesse für Rollladen, Tore und Sonnenschutz, der R+T in Stuttgart. Das Unternehmen möchte den Fachbesuchern die Vielfalt gestalterischer Möglichkeiten des Produktsortiments für großflächige Beschattung näher bringen. Ein weiteres Messethema wird der Ausbau der internationalen Vertriebsstrukturen sein.

Zu diesem Prozess zählte auch der Ausbau des Projektgeschäftes mit dem Schwerpunkt Großflächenbeschattung. Ein mehrköpfiges Team, das „team : project“, ist eigens hierfür verantwortlich. Gemeinsam mit ausgewählten Fachpartnern betreut es nationale wie internationale Projekte von Geschäftskunden und Architekten - vom ersten Entwurf bis zur montierten Anlage. Gemäß Klaus Wuchner ist der neue exklusive Service besonders in der Gastronomie und Hotellerie gefragt. Dieses noch junge Segment möchte das Unternehmen dem Fachpublikum der R+T Anfang 2021 auf einem kleineren, aber speziell auf das Thema Großflächenbeschattung zugeschnittenen Messestand mit seiner gestalterischen Vielfalt näher bringen. Wuchner erklärt: „Sonnenschutz für große Flächen ist auch auf der Leitmesse unserer Branche in Stuttgart in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden. Das konnte man an der starken Präsenz von Lamellendächern, Pergola-Anlagen oder Glasdächern mit Sonnenschutz sehen. Wir glauben daher, dass der Zeitpunkt für uns nun richtig ist, mit neuem Konzept wieder an der Messe teilzunehmen. Ein weiteres wichtiges Thema wird dabei zudem der Ausbau unserer internationalen Vertriebsstrukturen sein“, sagt Wuchner.

In den Messejahren 2015 und 2018 habe man seinen Blick hingegen zunächst auf andere Dinge gerichtet und daher nicht an der R + T teilgenommen. Im Fokus stand, die eigene Marke beim Endverbraucher noch bekannter zu machen, um die Fachpartner im Verkauf zu unterstützen. Christiane Berning, Leiterin der Abteilungen Marketing und Business Development, erklärt hierzu: „Seitdem haben wir eine neue Website entwickelt, neue Werbekampagnen, eine Markisen-App und bundesweit Radiowerbung geschaltet. Ziel war es, weiter zu wachsen und das Unternehmen auf sich verändernde Märkte und eine neue Arbeitswelt auszurichten.“ Dafür hat der Markisenspezialist außerdem in seine Händlerstrukturen investiert, Ausstellungs- und Schulungskapazitäten erweitert und für das interne Wachstum sowie den Außenauftritt ein neues Bürogebäude gebaut.

Um sich im internationalen Wettbewerb zu behaupten, sei es ungemein wichtig, flexibel, bedarfsgerecht und manchmal auch unkonventionell zu handeln. So führte markilux seine 2014 eingeschlagene Strategie fort, seinen Fachkunden neue Produkte auf direktem Wege über eigene Veranstaltungsformate zu präsentieren. „Dieser Weg war für uns auch insofern passend, als schon eine sehr große Nähe zum Fachpartner durch unser Schauraumkonzept und erste Roadshows bestand“, betont Klaus Wuchner. Für ihn stand fest: Die klassischen Produkte waren bekannt und die nationalen Vertriebsstrukturen über qualifizierte Fachpartner gefestigt. Durch die Entwicklungen im Unternehmen sei eine erneute Teilnahme an der Messe nun wieder sinnvoll. Denn es gebe für das Produktumfeld Großflächenbeschattung mit seinem umfassenden Service noch Entwicklungspotential in Richtung Fachhandel.

www.markilux.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare