Inhaltsverzeichnis 04-2005

Branchen-Ticker

Inhalt

Firmen & Fakten

Wie Sie Kosten sparen

Innovative Lösungsansätze für eine schlanke, flexible und wirtschaftliche Isolierglas-Produktion und -Bereitstellung stehen im Mittelpunkt des 5. glaswelt-Kongresses „Optimierte Arbeitsabläufe in der Glasbe- und -verarbeitung – vom Lieferanten zum Kunden.“

Große Resonanz

Weil am Bau meist nur selten energiesparende Elemente zum Einsatz kommen, hat sich die „Efficiency“ zum Ziel gesetzt, die verschiedenen Baufachleute vom Planer bis zum einzelnen Handwerker miteinander ins Gespräch zu bringen.

Stark gefragt

Wer ein älteres Haus verkauft, für den ist ab dem Jahr 2006 ein Energiepass obligatorisch. Ein neuer Markt, für den das baden-württembergische Glaserhandwerk schon heute gut aufgestellt ist: Gebäudeenergieberater (HWK) ist eine immer stärker nachgefragte Weiterbildungsmöglichkeit für Meister aus den Bau- und Ausbaugewerken.

Leitmesse in Holz

Glas global

Leben mit Glas

Zum 15ten Mal trifft sich die Farbglasszene zur TGK Glasmesse am 6. + 7. Mai. Fachleute aus ganz Europa diskutieren dann im ostwestfälischen Schloß Holte über Glas und Glasgestaltung und präsentieren ihre Neuigkeiten.

WEP wird verpflichtend

Seit langer Zeit wird über die Einführung der europäischen Grundlagennorm für Fenster und Außentüren diskutiert und auch informiert. Spätestens mit der Veröffentlichung des Entwurfs im Februar 2002 konnte sich die breite Fachöffentlichkeit, d. h. insbesondere auch die Planer und die Verarbeiter, auf die wesentlichen Inhalte einstellen. In der Zwischenzeit sind weniger die materiellen Inhalte als vielmehr die formalen Beschreibungen der Voraussetzungen für die CE- Kennzeichnung weiter gebracht worden.

Für helle Köpfe

Licht vom Dach hat Konjunktur. Oft stellt sich allerdings die Frage: Was bietet der Markt als kleine, schnelle und architektonisch ansprechende Lösung? Eine Antwort kommt aus Oberfranken: Die Firma Lamilux bietet anspruchsvolle Lichtsysteme für das Dach – von auftragsbezogen konstruierten Glasdächern bis hin zu Lichtkuppeln mit regensicherer Lüftung, Rauch- und Wärmeabzugsgeräte mit Verdunklungen oder komplexer Steuerungstechnik.

Aparte Folienguards

Der Wunsch nach Schutz ist so individuell wie die Menschen selbst. Leistungsfähige Materialien schützen bei Einbrüchen, sichern Menschen und Objekte. Lösungen nach Maß schirmen vor unerwünschten Einblicken und störenden Sonnenstrahlen ab. Dennoch sollen die Systeme wirken ohne aufzufallen und Sicherheit schaffen ohne einzuengen.

Jena forscht

Die Innovent Technologieentwicklung Jena und die SURA Instruments GmbH, ebenfalls aus Jena, entwickelten eine Anlage zur großflächigen Schichtabscheidung mittels „Pyrosil“-Beschichtung als Basis für weitere Oberflächenmodifizierung. Mit der neuen Beschichtungsanlage, die unter Normaldruck arbeitet, soll der Flachglasindustrie der Flammenbeschichtungsprozess als kostengünstige Alternative zugänglich gemacht werden.

Elegante Lösung

Wenn es um die Entwicklung neuer Produkte geht, sind Konstrukteure und Designer nicht immer einer Meinung. Das es auch anders geht, zeigt der dänische Fensterhersteller Pro-Tec. In Designkooperation mit dem Architekturbüro Friis & Moltke, entstand ein Fenster mit fragilen Rahmen und Einfassungen sowie hoher Isolierfähigkeit.

Die Zukunft hat begonnen

In die CE-Kennzeichnung von Bauprodukten ist in letzter Zeit mehr Bewegung gekommen. In der Ausgabe der DIBt-Mitteilungen vom 17. 2. 2005 sind bereits mehr als 150 Bauprodukte aufgelistet, für die die Voraussetzungen der CE-Kennzeichnung bereits gegeben sind. Eine Vielzahl von Produkten befindet sich noch in der sogenannten Koexistenzphase. In diesem Zeitraum, der zwölf Monate dauert, existieren Übereinstimmungszeichen Ü- und Konformitätszeichen CE parallel nebeneinander.

Wasser im Falzbereich

Nach 20 Jahren wurde eine Wohnzimmerscheibe im Haus der Familie Saar ausgetauscht. Bereits nach einem Zeitraum von etwa 1 bis 1 ½ Jahren waren erneut Streifen im Bereich des Scheibenzwischenraums sichtbar.

Werkstatt auf Rädern

Ordnung ist das halbe Leben. Und das gilt auch auf der Baustelle. Denn, wer sein Werkzeug und Arbeitsmaterial erst suchen muss, sorgt zum einen nicht gerade für Begeisterung beim Kunden und gerät außerdem schnell in Verzug. Notwendige Zusatzfahrten bedeuten nebenbei auch extra Kosten.

Was für‘s Image

Sensible Aufgabe

Hart im Nehmen

Bereits seit Jahren beliefert die Firma Westag & Getalit, Rheda-Wiedenbrück, die Nutzfahrzeughersteller mit Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffen. Dekorativ beschichtete Holzwerkstoffe, vor allem Furnierplatten, sind der wichtigste Bereich.

Starke Träger

Vakuum-Hebeanlagen werden sowohl im innerbetrieblichen Handling als auch für den Transport auf der Baustelle benutzt. Zuwachs bekam dieser Markt von „Compact Lift Zwei-Kreisssystemen“ der Firma Bohle.

Dosiertes Zusammenspiel

In Sachen Fahrzeugaufbauten für den Transport von Glas und Fenstern mischt die Firma Hegla, Satteldorf, kräftig mit. In der Sparte neue Konzepte steht ein gemeinsam mit DaimlerChrysler, Palfinger und Edscha ausgeklügeltes Verteilerfahrzeug ganz oben auf der Liste.

Produktion & Montage

Seitliche Lastenträger

Großflächige Paletten und lange Lasten kommen in der Holzindustrie häufig vor. Deshalb sollte der zur Verfügung stehende Raum bestmöglich genutzt und die Verkehrswege schmal gehalten werden. Als besonders platzsparende Geräte zum Ein- und Auslagern von langen und sperrigen Ladeeinheiten erweisen sich beispielsweise Vierwege-Stapler.

Minicomputer

Digitale Schablone

Eine wirtschaftliche Alternative

Bereits bei mehreren Gelegenheiten – u. a. auf der glasstec 04 – zeigte Sika, wie das automatisierte Verkleben von Glas in Holz- und Kunststoff-Fensterrahmen in der Praxis funktioniert. Qualitäts- plus Zeitgewinn soll das Verkleben bringen – so lauten die Argumente von Sika. Dies gelte für Holzrahmen ebenso wie für Kunststoff und andere Materialkombinationen.

Kooperation mit Doppelnutzen

Im Zuge der Eigenüberwachung hat kürzlich auch Henkel Teroson das Prüfverfahren für seine Produkte erheblich ausgeweitet und optimiert. Mit einem doppelt positiven Ergebnis: Isolierglas-Hersteller bekommen von Henkel Teroson nicht nur geprüfte Isolierglas-Dichtstoffe in nachgewiesener Qualität, sondern als „Zweitnutzen“ auch einen geldwerten Vorteil in Form von Prüfergebnissen, die eigene Prüfungen überflüssig machen.

Klebt und hält dicht

Gemäß der neuen Energie Einspar-Verordnung (EnEV) müssen Gebäude dauerhaft luftundurchlässig abgedichtet werden. Die Technoplast GmbH in Volxheim, Spezialist für Dicht- und Klebebänder, bietet für die Fensterabdichtung nach EnEV verschiedene Lösungen an.

Pflichtlektüre

Für Eilige

Werbebroschüre der Industrie?

Es gibt mittlerweile vier verschiedene Richtlinien über die Fensterfugenabdichtung. Die neueste ist die kürzlich vorgestellte Richtlinie der Bundesverbände der Stuckateure, Glas-Fenster-Fassade und Rolladen + Sonnenschutz. Diese Richtlinie geht jedoch bereits in der Beschreibung der Anforderungen von falschen Grundlagen aus.

Dichten mit System

Mit dem „3-Ebenen Fugenabdichtungs- System“ von Hanno trägt der Hersteller nicht nur der Energieeinsparverordnung Rechnung. Vielmehr kann darüber hinaus noch eine Funktionsgarantie von zehn Jahren objekt-bezogen vereinbart werden.

Geringfügige Steigerungen

In diesen Tagen steht wieder die alljährliche Frage nach dem aktuellen Stundenverrechnungssatz im Raum. Während die angekündigten Senkungen der Krankenkassenbeiträge zum Jahresbeginn nicht erfolgten, soll sie jedoch für Arbeitgeber zur Jahresmitte umgesetzt werden. Das heißt, die spätestens zum 1. April 2005 beim Glaser-Tarif B-W eintretende Erhöhung um 2,2 % sollte Anlass für eine Neuberechnung sein.

Tipps & Trends

Cartoon & Impressum

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Spannende und unruhige Zeiten

Auch wenn bei Firmenübernahmen stets davon gesprochen wird, dass es nur Gewinner gibt, schadet... mehr

Alle Kommentare