Inhaltsverzeichnis 10-2005

Branchen-Ticker

Inhalt

Firmen & Fakten

Voll durchgestartet

Auf 15 Jahre rasante Entwicklung kann Rainer Taig dieser Tage zurückblicken. Kraft, Energie, Ideenreichtum, Motivation, Investitionen, Nerven, jede Menge Zeit, Disziplin und harte Arbeit – mit diesen Tugenden hat der Gründer und Inhaber der Wertbau GmbH & Co. KG den Höhen und Tiefen der Baunebenbranche getrotzt.

Eine Frage der Entwicklung

Die Henkel Teroson, Heidelberg, ist das Kompetenzzentrum für Dichtstofftechnologie. Dort werden die Erkenntnisse auf dem Gebiet der Dichtstoffe zusammengetragen und in Produkte umgesetzt.

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Ein hoher Nutzerkomfort und geringer Energieverbrauch sind die Hauptforderungen an zeitgemäß geplante Gebäude. Sie haben dem Menschen Innenräume mit einem behaglichen Umfeld zu schaffen. Die Fassade als Schnittstelle zwischen Innen- und Außenklima schützt dabei vor Witterungseinflüssen und übernimmt weitere Funktionen.

Schattiges Innenleben

Die Verbindung von Blendschutz mit Tageslichtnutzung und freier Sicht macht Sonnenschutz zu einer komplexen Planungsaufgabe. Schüco bietet dazu ein Programm an, das eine Betreuung von der Beratung in der Planungsphase bis zur Ausführung am Gebäude garantiert. Und die passenden Produkte gibt es auch dazu.

Glas-Tower für Freiräume

Im Normalfall ist die Fassade das Erste, was man an einem Gebäude wahrnimmt. Am Science Tower, einem der drei Gebäudeteile der Fachhochschule in Heidelberg, führt mit Sicherheit kein Blick vorbei.

Einen Schritt voraus

Mit seinen Wintergarten-Neuerungen hat sich Akotherm wieder ein Stück von anderen System-Anbietern abgegrenzt. „Ein Unternehmen muss heute schnell sein, um im Wettbewerb mit identischen Produkten zu bestehen“, so Frank Schneider, Geschäftsführer von Akotherm.

Verdeckter Halter

Mit dem unsichtbaren Pfosten-Riegelverbindungssystem „Ricon“ bietet Knapp ein System an, das auf außermittige Lasten geprüft ist und über die deutsche Bauzulassung verfügt.

Nur mit Hinweis

Die strittige Norm ATV DIN 18355 „Tischlerarbeiten“ soll auf Initiative einer Reihe von Verbänden geändert werden. Der Deutsche Vergabeausschuss (DVA) will diese Norm, die auch den Einsatz von Dämmstoffen im Fensterbau regelt, zügig überarbeiten. Die Verwendung von Polyurethanschaum ist weiterhin möglich, wenn der Auftraggeber darauf ausdrücklich hingewiesen wird. Dieser Hinweis kann nach der geplanten Überarbeitung entfallen.

Dauerhafte Dichtung

Die Technoplast GmbH in Volxheim feiert in diesem Jahr ihr 35- jähriges Firmenjubiläum. Zeitgleich bringt der Spezialist für Dicht- und Klebebänder ein neues Dichtband für die Fugenabdichtung auf den Markt.

Es geht um Ihr Geld

Fortsetzung des in glaswelt 9/2005 begonnenen Artikels über die Nachteile von niedrigpreisigen Molekularsieben.

Optimierte Prozesse

Seit 1993 produziert die Drinkuth AG am Standort Boizenburg in Mecklenburg-Vorpommern hochwertige Fenster und Türen. Mit großem Erfolg setzt das Unternehmen dabei auf einen hohen Rationalisierungsgrad und modulare Strukturen.

Reduzierte Herstellungskosten

Seit gut zwei Jahren wartet der Meininger Hersteller Lemuth mit Lösungen für das industrielle Glasverkleben auf. Heute kann der Fensterbauer aus einer breiten Anlagenpalette die für ihn passende Anlage – sei es als Handappliziergerät oder als vollautomatischer Klebeautomat – wählen.

Vernetzung möglich

Wie es bei Rapid heißt, ist man weiterhin auf Innovationskurs. Das demonstriert das Unternehmen unter anderem mit einem weiteren Maschinentyp.

Lufttransport

IBS Precision Engineering, ein Spezialist für Präzisionsanwendungen im Maschinenbau, stellt mit den drei neuen Serien von vorgespannten „NewWay“-Luftlagern für die Förderung von empfindlichen Produkten eine Lösung vor, die den hohen Anforderungen zum Handling von Flachglas entsprechen.

Beschlagene Isoliergläser

Ein Gutachten soll die Ursache klären, warum bei zwei ausgetauschten Isoliergläsern zeitweilig raumseitig Kondensat auftritt. Ferner ist zu klären, ob die Fensterbau- Firma diesen Mangel zu vertreten hat und wie er zu beseitigen ist.

Die Sonne schickt keine Rechnung

Neue Lösungsansätze der Energieversorgung sind angesagt. Regenerative Energiequellen wie Sonne, Wind und Biomasse rücken in den Mittelpunkt des Interesses. Dabei liefert die „Energiequelle Sonne“ noch für Milliarden von Jahren kostenlos Energie; allein in Deutschland 80 Mal mehr, als insgesamt verbraucht wird.

Verzögertes Wachstum und spannende Zukunft

Der explodierende Ölpreis sowie die vielen Naturkatastrophen sprechen für einen forcierten Ausbau der Erneuerbaren Energie. Gleichzeitig droht der Solarbranche, dass sie nach der Bundestagswahl Einschnitte bei der Förderung hinnehmen muss. Der folgende Beitrag erläutert die aktuelle Situation im Solarwärme- und Solarstrom- Markt und informiert über die möglichen Entwicklungen.

Sicher ist sicher

Für den Solar-Fachhandwerker bedeutet eine faire, umfassende Beratung des Solarstromkunden eine zusätzliche Möglichkeit, Service- und Fachkompetenz zu vermitteln. Dazu gehört auch das Thema Versicherung: Denn um eventuelle Natur- und Umweltrisiken bei der Investition in die Sonne abzufedern und die prognostizierten Erträge auch sicher zu erreichen, ist ein passender Versicherungsschutz für Solaranlagen hilfreich.

Was tun bei Widersprüchen?

Häufig ärgern sich Auftragnehmer über Planungs- unterlangen, die entweder unstimmig sind, oder sich widersprechen. Leistungsbeschreibungen und Vertragspläne sollten allerdings ein Ganzes bilden. Das ist wichtig für den Auftragnehmer weil sich sein Leistungsumfang nach dem gesamten Vertragsinhalt richtet.

Klares Nein

Die Vergabekammer Nordbayern hat dies in einem Beschluss (AZ.: 320.VK-3194-21/05) verneint. Ist dies ein Grund, für Betriebe auf geforderte Prüfzeugnisse zu verzichten? Nein, denn wie immer lohnt sich ein Blick ins Kleingedruckte.

Tipps & Trends

Vorschau & Impressum

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Energiesparen steht nicht mehr auf der Agenda

Ich habe eine Vorschlag für das Unwort des Jahres: #Dieselgipfel. Jetzt werden wir über die... mehr

Alle Kommentare