GLASWELT Ausgabe: 10-2016

Flexible Fassade ergänzt Produktpalette

Schüco und EPS Systems gehen gemeinsame Wege

Das Textilfassadensystem Facid verwandelt die Fassade des OP-Zentrums in Großhadern, einem Stadtteil von München, in ein dreidimensionales Erscheinungsbild.

Das Textilfassadensystem Facid verwandelt die Fassade des OP-Zentrums in Großhadern, einem Stadtteil von München, in ein dreidimensionales Erscheinungsbild.

Seit Januar 2016 ist EPS Systems GmbH & Co. KG aus Siegen eine Mehrheitsbeteiligung der Schüco International KG. Auslöser dafür ist das Textilfassadensystem Facid – eine flexible Lösung für vielseitige und nachhaltige Fassaden.

Schüco ist von den Produktvorteilen, der Professionalität der Firma und ihrem Anspruch, die Textilfassade als Premium-System auf dem Markt zu etablieren, überzeugt. Andreas Engelhardt, geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter von Schüco, fasst zusammen: „Mit Facid erweitern wir unser Portfolio um einen neuen Werkstoff und ganz neue Anwendungsbereiche.“ EPS Systems schätzt im Gegenzug Vertriebsstärke, Bekanntheit und Internationalität von Schüco. „Dabei wird EPS Systems ein autarkes, flexibel agierendes Unternehmen bleiben und alle Funktionen grundsätzlich weiterhin selber ausüben“, klärt EPS Gründer und Geschäftsführer Hans Jörg Rudolph auf. Das erste gemeinsame Ziel der beiden Unternehmen ist die Aufnahme des Facid Systems in den Schüco Vorverkauf im Heimatmarkt Deutschland. Das Textilfassadensystem wurde 2008 von EPS aus Siegen entwickelt und in den Markt eingeführt. Seit 2008 wurden weltweit schon einige nennenswerte Projekte umgesetzt.

www.facid.com

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare