GLASWELT Ausgabe: 01-2018

Geze-Systeme für Weltkulturerbe

Clevere Türen im Urzeit-Museum

Bei diesen Geze-Schiebetüren passt die intelligente Steuerung die Offenhaltezeit an die jeweiligen Besucherströme im Museumsgebäude an.

Bei diesen Geze-Schiebetüren passt die intelligente Steuerung die Offenhaltezeit an die jeweiligen Besucherströme im Museumsgebäude an.

Die Grotte von Lascaux im französischen Département Dordogne enthält mit die ältesten Höhlenmalereien der Welt. Sie zählt seit 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Viele tausend Besucher bestaunten über die Jahre die dreidimensionalen Tierdarstellungen. Den Bildern tat das auf Dauer nicht gut. Nahe der Grotte wurde deshalb eine Höhlen-Replik eröffnet. Zwei automatische Geze-Schiebetüranlagen in Fluchtwegausführung mit Slimdrive SL NT-FR-Antriebssystemen dienen in diesem Bau als äußere Türen von zwei großzügigen Windfängen, die sich harmonisch in die Glasfassade einfügen.

Die gleiche Lösung mit den nur 7 cm hohen „Slimdrives“ wurde für die Innentüren der Windfänge gewählt. Mit ihren 3 m Höhe und 2 m Durchgangsbreite ermöglichen die Zwillingsanlagen auch bei größtem Besucheraufkommen einen barrierefreien Zugang ins Foyer. Die Öffnungsweite, die Offenhaltezeit, und die Schließgeschwindigkeit der Türen können individuell eingestellt werden. Moderne, intelligente Steuerungstechnik passt die Offenhaltezeit an den Besucherstrom an. Wird die Durchgangsfrequenz größer, werden die Türflügel automatisch länger offengehalten.

www.geze.com

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Spannende und unruhige Zeiten

Auch wenn bei Firmenübernahmen stets davon gesprochen wird, dass es nur Gewinner gibt, schadet... mehr

Alle Kommentare