GLASWELT Ausgabe: 06-2019

GU-Sohlbankzarge

Alles klar am unteren Fensteranschluss


Die Sohlbankzarge sorgt für eine Abdichtung und Dämmung des unteren Fensteranschlusses.

Die Sohlbankzarge sorgt für eine Abdichtung und Dämmung des unteren Fensteranschlusses.

Ein wichtiger Faktor bei der Montage ist der untere waagerechte Abschluss der Fensteröffnung in der Mauer, der Sohlbank. Die GU-Sohlbankzarge als dreiteiliges System übernimmt die innere Luftdichtigkeit und äußere Schlagregensicherheit sowie die Wärme- und Schalldämmung. Mit dem integrierten Multifunktionsadapter kann der Fensteranschluss passgenau bei allen Profilen fixiert werden – und bereits in der Werkstatt vorgefertigt werden. Die Stege sind so konstruiert, dass sie passend zum Profil einfach abgebogen werden – bei größeren Stückzahlen können sie entsprechend vorkonfektioniert geliefert werden.

Insgesamt ergibt sich duch die Verwendung der Sohlbankzarge ein positiver Isothermenverlauf – die 12,6 °C Isotherme verläuft innerhalb der Konstruktion und ist somit ein bauphysikalisch perfekter Fensteranschluss.

Erfreulicher Nebeneffekt: Die Sohlbank optimierte die Schalldämmung und sorgt für eine hohe Schlagregendichtheit. Das Fensteranschlussprofil ist für alle am Markt erhältlichen Fenstertypen einsetzbar.

Wenn die Einbauebenen der Fenster und Türen nicht mehr im tragenden Mauerwerk, sondern im Bereich des weichen Dämmmaterials liegen und die Lasten der Fenster auf das Mauerwerk abgetragen werden müssen, ohne dass unzulässige Zug- oder Druckkräfte die Laibung beschädigen, wird eine Vorbaumontage verwendet.

Diese Aufgabe wird durch die Vorbauzarge von Gretsch-Unitas erfüllt. Sie ist mit einer Lastabtragung bis 579 kg geprüft und für alle Profiltiefen und Fenstermaterialien geeignet. Wegen der guten Dämmeigenschaften der Zarge, die luftdicht auf das Mauerwerk verklebt wird, ist sie auch für Niedrigenergie- und Passivhäuser geprüft und zugelassen.

Die Zarge wird als balkenförmiges Element mit 1180 mm Länge, 90 mm Höhe und einer Ausladung von 80 bis 200 mm geliefert. Auf der Baustelle wird sie auf Maß abgelängt und als vorgesetzter Rahmen auf das Mauerwerk montiert. In diesem Rahmen wird später das Bauelement ohne vorzubohren eingeschraubt. Die Zarge lässt sich als geprüftes System (RC 2 Widerstandsklasse möglich) aus nur drei Produkten verarbeiten: Neben der Zarge selbst gehören dazu der GU-Vorbauanker und der GU-1K-Montagekleber. Die Zarge kann gesägt, gebohrt, verschraubt, überputzt und überstrichen werden – und das Fenster wird schließlich ohne Bohren montiert. Außerdem kann alles vormontiert werden, sodass keine Abhängigkeit oder Verzahnung mit anderen Gewerken besteht.

Die Zarge lässt sich bei Neubau und Sanierung von Gebäuden auf ganz unterschiedlichen Materialien einsetzen – von Kalksandstein über Beton und Holz bis zu doppelschaligen Klinkerfassaden.

www.g-u.com

  • Die GU-Vorbauzarge ist für höchste Lastabtragung geprüft und als Absturzsicherung nach DIN 18008-4 zugelassen. Nach der ETB Richtlinie ist sie für mindestens 2,8 kN je Befestigungsmittel geprüft.

GU

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare