GLASWELT Ausgabe: 09-2019

Holz-Alu-Fenster von Niveau

Der Flügel ist kaum mehr zu erkennen


Das Integral Plus 40.92 zeichnet sich durch den flächenbündigen Flügel auf der Innenseite und den Verzicht auf Flügelprofile auf der Außenseite aus.

Das Integral Plus 40.92 zeichnet sich durch den flächenbündigen Flügel auf der Innenseite und den Verzicht auf Flügelprofile auf der Außenseite aus.

Das neue System Integral Plus 40.92 von Niveau Fenster setzt beim Design auf verdeckt liegende Beschlagtechnik und das flächenbündige Abschließen der Flügel mit dem Rahmen. So tritt das Fenster auf der Innenseite des Gebäudes dezent in den Hintergrund. Und außen ist kein Flügelprofil mehr zu sehen.

Auch auf der Fassadenseite soll das neue System überzeugen, denn anstelle eines Flügelprofils wird nur ein kaum wahrnehmbares Glashalteprofil verwendet. Zudem wird dieses Profil im Standard passend zur Glasabdichtung in Schwarz matt ausgeführt. Insbesondere bei der Kombination des Integral Plus 40.92 mit einer Festverglasung kommt das ruhige, gefällige Fassadenbild des Elements damit besonders zur Geltung. Der bewegliche Flügel ist von außen kaum noch zu erkennen.

Als Lösung für den gehobenen Wohnungsbau konzipiert, erfülle das neue Holz-Alu-Fenster auch funktional höchste Ansprüche. Die schmalen Profilansichten erlauben ein Optimum an Lichteinfall und sorgen für solare Energiezugewinne während der Wintermonate. Und die große Bautiefe von 91,5 bzw. 105,5 mm machen das „40.92“ mit seinem Uw-Wert von 0,81 W/(m²K) passivhaustauglich.

Was die vielseitigen Ausstattungsoptionen angeht, so kann man mit einer einbruchhemmenden Lösung bis RC 2, einer guten Schalldämmung sowie zahlreichen Farb- und Oberflächenausführungen (z. B. Fichte, Meranti Select und Eiche) aufwarten.

www.niveau.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare