Isolette-Gruppe: Neuer Jalousienantrieb mit Funkempfänger vorgestellt

23.03.2016 -

Die Isolette-Gruppe International traf sich vor kurzem zu ihrer 25. Jahreshauptversammlung in Tangermünde an der Elbe. Dort wurde auch ein neuer Jalousienantrieb mit integriertem Funkempfänger vorgestellt, der sich vom Nutzer noch bequemer steuern lässt. Hier lesen Sie, wie.

Auf dem Treffen berichtete Qualitätsmanager Reinhard Bäsecke von seinen Besuchen der Produktionsstätten der Lizenzpartner, um die Umsetzung der Qualitätsrichtlinien in der Praxis zu präzisieren und zu optimieren.

Insgesamt konnte er allen 2015 besuchten Partnern einen guten Qualitätsstandard attestieren. Für die Isolette-Gruppe ist dies ein wesentliches Kriterium zur Sicherung einer gleichbleibend hohen Qualität des Bauteils Jalousien-Isolierglas.

Isolette per App steuern

Hardy Danel vom zentralen Beratungsbüro der Gruppe in Roth (Region Nürnberg) präsentierte Neuigkeiten aus dem Bereich Technik, vor allem über die Entwicklung eines Jalousienantriebs mit integriertem Funkempfänger, der in Kürze zur Verfügung stehen wird. Künftig können Behänge damit auch über eine Smartphone-App bedient werden. Die Steuerung ist damit sowohl über das Internet, als auch im lokalen Netzwerk möglich.

Am zweiten Tag des Treffens referierte Hermann Hamm (Gelnhausen) über die DIN 18008 und gab Hinweise zur Auslegung und Bemessung von Mehrscheiben-Isolierglas unter Klimalast und zur Verkehrssicherheit von Glas.

Dem Vortrag schloss sich eine Betriebsbesichtigung bei Hohenstein-Isolierglas in Jerichow an. Das Traditionsunternehmen wurde im Jahr 1879 als Glaserei gegründet. Neben der Produktion von Isolierglas und der Isolette ist das Unternehmen auf Glaslösungen im Innenbereich spezialisiert.

www.isolette.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare