Neues Magnetschließblech entwickelt

Das neue Schließblech „STABILO V3 magnetic“.
14.08.2017 -

Das westfälische Unternehmen BaSys stellt jetzt ein neues Magnetschließblech vor. Diese justierbare Schließblechlösung  preist Bartels Systembeschläge als „eine kleine Revolution" an.

Die Optik eines Lappenschließbleches verbunden mit dem Komfort, die Tür geräuschlos und satt ins Schloss fallen lassen zu können – und zwar ohne den Türdrü­cker zu bedienen oder den offen liegenden Rand der Zarge zu beschädigen: Das stellt die neue „kleine Revolution an der Tür" von BaSys - Bartels Systembeschläge aus dem westfälischen Kalletal dar.

Ohne „Klack" satt ins Schloss

Mit dem „STABILO V3 magnetic“ bietet Basys eine justierbare Schließ­blechlösung für handelsübliche Magnetschlösser an. Fällt die Tür von allein ins Schloss, schnellt die Drückerfalle erst heraus, wenn sie in die Höhe des Schließbleches gelangt, wo die Magneten wirken. Ein Fallen­einlauf erübrigt sich, und das sonst übliche „Klack“-Geräusch entfällt.

Neuartige stufenlose Justiermöglichkeit

Das Modell besteht aus massivem Edelstahl und verfügt über eine für Magnetschließbleche neuartige stufenlose Justiermöglichkeit (3 mm), um den Anpressdruck der Dichtung zuverlässig nachstellen zu können. Klappernde Türen sollen somit der Vergangenheit angehören. Entsprechende Kunststoff-Unterfütterungen sorgen für eine hochwertige Optik, aber auch für die notwendige Magnetfunktion.

Nach eigenen Angaben führt Basys mit dem vollautomatisierbaren „Stabilo“-Schließblechsystem den deutschen Markt an. Mit nur einer Fräsung kann es alle Anforderungen und Sonderfunktionen der Türen- und Zargenhersteller abdecken. Das neue Magnetschließblech ist Aus­druck dafür, dass der Systemgedanke im Unternehmen weiter reift.

www.basys.biz

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare