Veka: Darum gehen hier die Mitarbeiter so gerne hin

Um eine fundierte und umfassende Ausbildung kümmern sich bei der Veka AG die Ausbilder der verschiedenen Fachbereiche.
26.11.2018 - Der Kunststofffenster-Systemgeber Veka ist in zwei aktuellen Studien als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands gewürdigt worden. Warum das so ist, kommt nicht von ungefähr, sondern hat viele Gründe, die in diesem Beitrag von Personalvorstand Elke Hartleif erläutert werden.

Die Veka AG zählt zu den begehrtesten Arbeitgebern Deutschlands. Das bescheinigen gleich zwei aktuelle Studien dem Produzenten von Kunststoffprofilen für Fenster, Türen und Rollläden. In der Untersuchung „Deutschlands begehrteste Arbeitgeber“, die das zur Verlagsgruppe Frankfurter Allgemeine Zeitung gehörende FAZ Institut durchgeführt hat, belegt der Systemgeber aus Sendenhorst in der Kategorie Gummi- und Kunststoffindustrie den ersten Platz.

Für die FAZ-Studie wurden die 5.000 mitarbeiterstärksten deutschen Unternehmen aus 132 Branchen analysiert. Dabei wurde die Kommunikation über diese Arbeitgeber in 350 Millionen deutschsprachigen Online-Quellen untersucht, zum Beispiel Twitter, Facebook, Foren, Blogs, Bewertungsplattformen und verschiedene andere Onlinemedien.

Die herausragende Stellung von Veka als Arbeitgeber bestätigt auch eine zweite Studie von Focus Business in Zusammenarbeit mit Xing, dem Netzwerk für berufliche Kontakte, und kununu.com, dem Arbeitgeberbewertungsportal für Angestellte, Auszubildende und Bewerber. Hier wurden aus 120.000 Urteilen von Mitarbeitern zu ihrem eigenen Unternehmen die Top-Arbeitgeber für 22 Branchen ermittelt. Auch in diesem Ranking erreich Veka einen Spitzenplatz.

„Diese Auszeichnungen zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Und sie freuen uns umso mehr, weil wir uns nicht darum beworben haben, sondern von neutraler Seite beleuchtet und für preiswürdig befunden worden sind“, sagt Veka-Vorstandsvorsitzender Andreas Hartleif.

Workshops zur Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit

„Uns ist bewusst, dass wir an der Unternehmenskultur und dem Arbeitsklima immer wieder arbeiten müssen. Insofern sind die aktuellen Auszeichnungen für Veka kein Zufallsprodukt, sondern Resultat einer umfassenden Strategie“, sagt Personalvorstand Elke Hartleif. So hat das Unternehmen dieses Jahr in einem großen Projekt in 140 Workshops alle Mitarbeiter zur Wort kommen lassen, wie die Arbeitsbedingungen verbessert und die Mitarbeiterzufriedenheit erhöht werden kann. Hieraus ist ein umfassendes Maßnahmenpaket gestartet worden.

Neue Regelungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Unterstützung der internen Kommunikation, Veränderungen von einzelnen Prozessen, gemeinsame soziale Aktionen und viele Einzelmaßnahmen zur Arbeitserleichterung sind darin enthalten.

Ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur ist das betriebliche Gesundheitsmanagement, das durch die Arbeit des hausinternen Gesundheitszirkels mit vielen verschiedenen Angeboten und Aktionen punkten kann.

Gezielt fördert Veka auch angehende Führungskräfte, etwa durch ein neues 300 Tage Führungsprogramm und ein Cross-Mentorenprogramm. Unter dem Aspekt „alle Mitarbeiter haben Talente“ gibt es zudem Personalentwicklungsmöglichkeiten für jeden Mitarbeiter.

Vorbildliches Ausbildungsengagement

Auch für sein vorbildliches Ausbildungsengagement ist Veka bereits mehrfach ausgezeichnet worden. Der Systemgeber bildet derzeit rund 95 junge Männer und Frauen in zehn gewerblichen und kaufmännischen Berufen aus. Hinzu kommen drei duale Studiengänge. Über das reguläre Ausbildungsprogramm hinaus bietet man seinen Fachkräften von morgen eine eigene Juniorfima, Projektarbeiten, eine interne Werkschule, Auslandsaufenthalte, gemeinsame Aktionen und Fahrten zu Messen oder Unternehmensbesichtigungen an. Spezielle Förderprogramme für Azubis mit ungünstigen Ausgangsbedingungen runden das Engagement in der Nachwuchsförderung ab.

Die Veka AG beschäftigt weltweit 5.600 Mitarbeiter, davon 1.300 am Stammsitz in Sendenhorst.

 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Energiesparen steht nicht mehr auf der Agenda

Ich habe eine Vorschlag für das Unwort des Jahres: #Dieselgipfel. Jetzt werden wir über die... mehr

Alle Kommentare