CRL Smart Entrance: Glastürschloss ohne Klinke

31.01.2019 -

Das neue elektronische Schloss Smart Entrance von C.R. Laurence ermöglicht das Öffnen und Verriegeln einer Ganzglastür über einen leichten Druck auf die Kontaktfläche. Hier erfahren Sie, wie diese Innovation nicht nur mehr Komfort bietet, sondern auch völlig neue Möglichkeiten in der Raumgestaltung.

Das elektronische Smart Entrance Schloss verleiht Türen mit seinem gradlinigen Design höchste Wertigkeit, so die Entwickler. Da die Kontaktgriffe nicht umfasst, sondern nur berührt werden, bleibt die Oberfläche lange makellos. Zudem ermöglicht das System älteren Menschen oder Menschen mit Bewegungseinschränkungen ein leichteres Passieren der Tür. 

CRL Smart Entrance wurde mit 200.000 Schließzyklen nach DIN EN 14846 geprüft. Türdrücker werden bewegt, bekommen im Lauf der Zeit Spiel. Was nicht bewegt wird, kann sich auch nicht lockern und ist deshalb wartungsfrei, so die Entwickler.

So funktioniert das elektronische Schloss

Beim Schließen der Tür wird die Magnetfalle durch den Magnet im Schließblech aus dem Schloss gezogen und rastet im Schließblech ein. Bei leichtem Druck auf die Kontaktfläche wird die Verriegelung (Falle) des Schlosses elektrisch zurückgezogen. Die Tür lässt sich durch Drücken oder Ziehen öffnen.

Die Batterien haben eine Lebensdauer von bis zu 60.000 Zyklen, das sind rund 3 bis 4 Jahre. Sobald die Batterien eine kritische Restkapazität erreicht haben, erklingen Hinweistöne (doppelter Piepton alle 5 Minuten). Zudem zieht das Schloss die Falle ein und gibt sie bis zum Batteriewechsel nicht mehr frei. Die Tür bleibt geöffnet und lässt sich nicht schließen.

Das Schloss ist sowohl einzeln als auch im Set mit Office-Glastürbändern erhältlich. Die Office-Bänder sind bis 60 kg, das Schloss bis 100 kg Türgewicht getestet und freigegeben.

www.crl.eu 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Das smarte Fenster kommt aus Polen

Um die Glasbranche ist mir nicht bange. Warum? Dazu will ich einen Blick zurück in die Zukunft... mehr

Alle Kommentare