Zu viele Aufträge, zu wenig Fachkräfte

29.03.2019 -

Offene Stellen und Auftragsablehnung im Baugewerbe erreichen Höchststände. Die sinkenden Zahlen der Genehmigungen im deutschen Wohnbau kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich der Neubau nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau bewegt. Erfahren Sie, warum viele Betriebe dennoch Aufträge ablehnen müssen.

Die Fertigstellungsraten entwickeln sich weiterhin positiv und immer noch stellt sich die Frage, wie viel die deutschen Verarbeiter überhaupt (noch) bauen können. Viele weitere Fragen wie das Verhältnis zwischen Neubau und Sanierung oder die Produktabsätze in den einzelnen Segmenten hängen von dieser Frage ab.

Um die Aspekte im Detail zu betrachten hat die B+L im Februar und März 2019 die 3. Welle ihres Kapazitätenpanels durchgeführt, um die Auslastung der Verarbeiter zu quantifizieren. In der aktuellen Welle haben 71,1 % der Verarbeiter angegeben, dass sie im Jahr 2018 Aufträge aufgrund fehlender Kapazitäten abgelehnt haben. Abbildung 1 stellt die Ergebnisse nach Gewerken dar. Mit Ausnahme der Trockenbauer ist die Ablehnungsquote im Vergleich zum Jahr 2017 in allen Gewerken gestiegen.

So haben beispielweise 80,0 % der Dachdecker im Jahr 2018 Aufträge aufgrund einer zu hohen Auslastung abgelehnt (63,8 % im Jahr 2017), entsprechend ist hier die Ablehnungsquote mit +16,2 Prozentpunkten noch einmal deutlich gestiegen. Gleiches gilt auch für die Zimmerer sowie Schreiner und Tischler. Im Jahr 2017 waren es überwiegend Bestandsmaßnahmen und Sanierungsprojekte, die von den Verarbeitern abgelehnt wurden. Ursächlich war eine Verschiebung der Kapazitäten in den Neubau.

Die B+L hat diese Entwicklung ausführlich in ihrer Sanierungsstudie 2018 diskutiert. Die Studie ist mittlerweile für 5 europäische Länder verfügbar. Zwar wurden auch im vergangenen Jahr deutlich mehr Bestandsmaßnahmen und Sanierungsprojekte abgelehnt als Neubaumaßnahmen (hier wurde der grundsätzlich höhere Anteil der Sanierung an allen Aufträgen bereits berücksichtigt), jedoch ist der Anteil abgelehnter Bestandsmaßnahmen und Sanierungsprojekte rückläufig. Viele Verarbeiter geben an, wieder mehr Sanierungen im Projektvorlauf zu haben. Mittelfristig werden Bestandsmaßnahmen damit wieder an Bedeutung gewinnen.

Demografischer Wandel erfordert Handeln

Angesichts dieser Ergebnisse stellt sich die Frage nach Kapazitätsausweitungen bei den Betrieben. Der Arbeitsmarktreport 2019 des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) beschreibt einen Mangel an qualifizierten Bewerbern im Bauhandwerk. Dies hat auch die aktuelle B+L Erhebung ergeben.

Mehr als 1/3 der Betriebe wollten die Kapazitäten im vergangenen Jahr ausweiten, haben jedoch keine qualifizierten Mitarbeiter am Arbeitsmarkt gefunden. Dieses Ergebnis ist wenig überraschend wie ein Blick auf die Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt.Die offenen Stellen im Baugewerbe (Definition nach WZ 2008) sind seit 2013 deutlich gestiegen. Im 4. Quartal 2018 lag die Anzahl der offenen Stellen im Baugewerbe bei 134.000, das ist ein Zuwachs von +37,4 % zum Vorjahresquartal.

www.BL2020.com 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare