GLASWELT Ausgabe: 12-2016

Brook Green House in Shepherds Bush, London

Glasdach über London

  1. Teil: Glasdach über London
  2. Teil: Bautafel

_ Noch heute prägt die Industriearchitektur des frühen 19. Jahrhunderts das Viertel Brook Green im Westen von London. Die alten Industriebauten dort werden jetzt wieder revitalisiert. Ein ansprechendes Beispiel ist das denkmalgeschützte Haus in der Shepherds Bush Road 184.

Der Entwurf für den Umbau umfasst einen dreigeschossigen Dachausbau mit einem Glasgewölbe.

Trotz ihrer großen Ausdehnung von 60 m Länge, 30 m Breite und 14 m Höhe, wirkt das Gewölbedach leicht und transparent. Das Gewölbe selbst bilden vertikal verlaufende stählerne Formrohre, die sich nach oben hin verjüngen. In Verbindung mit den diagonal verlaufenden Rohren entsteht eine Gitterstruktur gleich einem Diamanten, die das geschwungene verglaste Dach bildet.

Um eine ungewollte Aufheizung zu minimieren wurden 60 Prozent der Dachverglasung opak ausgeführt. Um über das gesamte Dach ein einheitliches Design zu erhalten, entwickelten die Architekten und Dachplaner zusammen mit Schollglas die sogenannte Solid-Verglasung, welche aus einer Außenfläche aus dem robusten ESG Gewe-dur-H besteht, das vollflächig siebbedruckt ist. Dieses ist mit einem Dämmpaneel verklebt. Den Abschluss nach innen bildet ein pulverbeschichtetes Blech.

Die Anordnung dieser Solid-Paneele beruht auf einer bauphysikalischen Berechnung: Sie wirken zwar zufällig gestreut, werden aber nach oben hin immer dichter und bedecken im obersten Bereich die gesamte Fläche.

Nach Süden und an der Seite zum Nachbargebäude ist der Anteil der Solidglas-Paneele höher, um mehr Sonnenlicht zu gewinnen und zudem die Privatsphäre zu schützen.

Für die transparenten Bereiche wählten die Planer die Gewe-therm multi ISO-Einheiten mit neutraler Sonnenschutzschicht und Sicherheitseigenschaften. Die Einheiten sind aus dem ESG Gewe-dur und dem VSG Gewe-safe aufgebaut, das sich für Überkopf-Verglasungen eignet.

An der Außenseite sind die Wärmedämmgläser vollflächig mit einem Punktraster bedruckt. Dieses verhindert zusammen mit der Sonnenschutzschicht einen zu hohen Wärmeeintrag und sorgt für eine einheitliche Optik mit den Solids-Elementen.

Eine große Herausforderung lag in den unterschiedlichen Formaten von Solids und ISO-Einheiten: Wird das gewölbte Dach entlang von Längs- und Querachse in vier Viertel geteilt, so gleicht innerhalb eines Viertels keine Raute der anderen. Das Gleiche gilt für die Dreiecksflächen. Schollglas lieferte alle 2670 Scheiben und Solids in der richtigen Reihenfolge und „just-in-time“ auf die Baustelle.—

www.schollglas.com

  • Die Vogelperspektive verdeutlich gut die Ausmaße der gläsernen Dacherweiterung.

  • Die 2670 Scheiben und Solids wurden von Schollglas „just-in-time“ in der richtigen Reihenfolge zur Baustelle geliefert.

  • Die natürliche Belichtung des Dachausbaus und der beeindruckende Blick über die Stadt schaffen ein ganz außergewöhnliches Arbeitsumfeld für die Nutzer.

Foto: se-austria GmbH & Co. KG

Literatur

  1. Teil: Glasdach über London
  2. Teil: Bautafel
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Energiesparen steht nicht mehr auf der Agenda

Ich habe eine Vorschlag für das Unwort des Jahres: #Dieselgipfel. Jetzt werden wir über die... mehr

Alle Kommentare