GLASWELT Ausgabe: 11-2019

Europäisches Patentamt (EPA) in Rijswijk

Ein Haus, wie eine Fata Morgana

Der Büroturm des neuen EPA-Komplexes am Rand von Den Haag misst 156 m in der Länge, 107 m in der Höhe und gerade einmal 24,7 m in der Tiefe und ist optisch durch Glas und sein stählernes Tragwerk geprägt.

Mit dem neuen Dienstgebäude des Europäischen Patentamtes (EPA) in Rijswijk bei Den Haag haben die Architekten Jean Nouvel und Diederik Dam eine abstrakte Idee Wirklichkeit werden lassen: Das mit einer Doppelfassade umhüllte Bauwerk reflektiert Himmel und Landschaft und löst sich optisch darin fast auf. Erfahren Sie, welche Rolle bei dem spannenden Projekt die Fassade und die Gläser spielen.

  1. Teil: Ein Haus, wie eine Fata Morgana
  2. Teil: EU Patentamt in Rijswijk/NL

_ Die Skyline von Rijswijk im Osten von Den Haag wird nun von einer 156 m langen, 107 m hohen und nur 24,7 m tiefen Scheibe aus einem Stahltragwerk und Glas geprägt, dem Büroturm des EPA-Komplexes. Hier arbeiten rund 2900 EPA-Mitarbeiter. Eingesetzt wurden an den Fassaden des neuen EPA-Dienstgebäudes insgesamt 100 000 m2 Glas.

Die beiden Hauptfassaden des Bauwerks sind doppelschalig, die Sockelzone und die Schmalseiten einschalig ausgebildet. Den Luftraum der Doppelfassade begrünen eingehängte Gärten. 825 m2 misst die Photovoltaikfläche über dem Dachgarten im 27. Geschoss.

Die verbauten Gläser

Für die Sekundärfassade wurden zur Reflexion des Sonnenlichts und der Umgebung die Gläser von Saint-Gobain mit Cool-Light ST Bright Silver-Beschichtung verwendet. Diese Glasbeschichtung sorgt für einen Lichtdurchlass von fast 70 % und dabei für ein klares Erscheinungsbild bei sehr hoher Farbwiedergabe von 98 % in der Transmission. Bei der Primärfassade wurden zur Dämmung und Schallabsorption an den Hauptfassaden das thermisch vorgespannte Climaplus Sun verbaut(TL: 70, g: 0,37, Ug:1,0 W/(m²K)) und an den Schmalseiten das Cool-Light Xtreme 60/ 28 (TL: 60, g: 0,28, Ug: 1,0 W/(m²K)).

Das „Beste Bürohochhaus“ der Welt

Das Gebäude wurde vor Kurzem vom Council on Tall Buildings and Urban Habitat zum „Besten Bürohochhaus“ weltweit gekürt und gewann damit zudem als erstes Bauwerk in den Niederlanden diese internationale Auszeichnung.

Nominiert für den Glas Award 2019, ist es laut Diederik Dam das derzeit schmalste und höchste Bauwerk seiner Art in Europa. —

www.epo.org

  • Das neue Dienstgebäude des Europäischen Patentamtes im niederländischen Rijswijk wird allseitig mit Gläsern von Saint-Gobain Glassolutions umhüllt. Insgesamt wurden dort 100 000 m 2 Fassadenglas verbaut.

  • Energie vom Dach: 825 m 2 misst die Photovoltaikfläche über dem Dachgarten im 27. Geschoss.

  • Die Fassadengläser für das neue EU-Patentamt wurden von den beiden Glassolutions-Standorten Radeburg (D) und Anderlecht nach Rijswijk (NL) geliefert.

Foto: Ossip van Duivenbode

Foto: Ossip van Duivenbode

Foto: Ossip van Duivenbode

Literatur

  1. Teil: Ein Haus, wie eine Fata Morgana
  2. Teil: EU Patentamt in Rijswijk/NL
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Ich habe keine Zeit …

Die Wirtschaft floriert, die Auftragsbücher sind voll und Handwerker ein rares Gut. Sogar von... mehr

Alle Kommentare