"Wir sollten Häuser bauen, in denen sich die Menschen wohlfühlen"

15.03.2011 - In Villach beim 11. Fenster- und Türentreff der Holzforschung Austria (HFA) ging es in vielen Beiträgen um die Weiterentwicklungen bei der Gebäudeautomation. Peter Schober und die HFA haben sich die Frage gestellt, welche Rolle das Fenster in diesem Bereich spielen kann – oder auch muss.

Eine passende Einführung in das Thema bereitete Prof. Dr. Michael Krödel von der Hochschule Rosenheim: Nach seiner Systemübersicht zur Gebäudeautomation zog er sein Fazit über eine sinnvolle Automation: Dem Entscheidungsprozess müsse eine Analyse von Erwartungen und sinnvollen Funktionen vorausgegangen sein. Erst wenn diese gefunden wurde, könne eine Umsetzung beginnen. Eine Vielzahl von erprobten Produkten stehe jedenfalls zur Verfügung.

Eine Möglichkeit einer intelligenten Automatisierungslösung stellte gleich in Anschluss Siegfried Eberle vor: Mit dem von ihm präsentierten Digitalstrom (www.fe-tronic.de) lassen sich Geräte und Elemente vernetzen, ohne dass ein zusätzliches Bussystem erforderlich ist. Der Chip lasse sich ganz einfach in Fenster und Türen einbauen und die Steuerung und Automation kann einfach und kostengünstig über das Internet realisiert und überwacht werden. Ein weiterer Vorteil: Für die Programmierung wird kein Ingenieur oder Elektriker benötigt. Alle wichtigen Funktionen sind so vorbereitet, dass sie nach dem Einschalten sofort funktionieren. (Die Anwendung werden wir in der gedruckten Ausgabe der GLASWELT vorstellen)

Ganz eng verknüpft mit der Gebäudeautomation sind auch die Lösungsangebote zur dezentralen Lüftung. Diese Verbindung stellte Peter Eugster von der Fensterfabrik Albisrieden AG her: Mit seinem vorgestelltem Produkt - dem Einzelraumlüfter i-Vent – können man endlich auch wieder die Lüftungsfunktion dem Fenster zuordnen und diese mit einer deutlich höheren Wertschöpfung anbieten. Ein optionaler CO2-Fühler könne sogar die Gerätesteuerung völlig autark übernehmen. (Das Produkt werden wir in der gedruckten Ausgabe der GLASWELT vorstellen)

Heinz Hackl, Velux Schweiz, machte gleich zu Beginn seiner Ausführungen deutlich, worum es für ihn geht: „Wir sollten nicht Häuser bauen, um Energie zu sparen, sondern die Bewohner sollen sich darin Wohlfühlen." Er stellte eine Gebäudevision von Velux vor, die in Österreich in Pressbaum realisiert wurde. Dabei ging es dem Dachflächenfenster-Anbieter um mehr als die Energieeffizienz der Bauelemente zu demonstrieren. Der Klimawandel, die Ressourcen und die Gesundheit des Menschen stehen hier als Dreiklang im Fokus. Herausgekommen ist ein Plusenergie-Gebäude mit viel direktem Licht im Raum und einem Fensteranteil von 50 Prozent bezogen auf die Wohnfläche. Das Fenster ist ganz dabei sogar zum Sitzmöbel (Fensterbank) aufgewertet worden (mehr dazu in der GLASWELT 05/2011)

Am zweiten Tag des Branchenmeetings in Villach ging es in weiteren Beiträgen zunächst um aktuelle Berichte aus dem Institut: Mitarbeiterin Karin Hauer beispielsweise erläuterte, warum die Leistungsniveaus durch die Prüfungen der HFA ständig optimiert werden können. „Die Prüfung ist der Weg, das bessere Produkt für den Kunden ist das Ziel.“ (Den Beitrag dazu gab es in der GLASWELT 01/2011) Dazu zeigte sie Detailschwachpunkte in Fensterkonstruktionen: Durch ein an der HFA eingesetztes Endoskop könne man jetzt in einem Video zeigen, wo im Fensterfalz das Wasser eintritt und Schäden verursacht.

Anschließend befasste man sich auf der Tagung mit Umweltproduktdeklarationen und Gütesiegel für nachhaltiges Bauen. Für etwas zwiespältige Teilnehmeräußerungen sorgte der Beitrag von Ulrike Grawe, die als Geschäftsführerin der EPPA (Europäischer Verband der Hersteller von PVC Fensterprofilen) die Umweltproduktdeklaration (EPD) am Beispiel von Kunststofffenster vorstellte. Grawe „plauderte“ aus dem Nähkästchen bei der Ermittlung der EPD für PVC-Fenster, was manchen Holzfensterhersteller nicht so recht gefallen mochte. Peter Schober verteidigte jedoch den Tagungsbeitrag, da er es für Notwendig erachte, sich mit der Deklaration von Umwelteigenschaften der Fenster zu beschäftigen. Da hätte die PVC-Branche einen wichtigen Pionierschritt gemacht, von dem auch die Holzfensterbranche profitieren könne.

Im abschließenden Gespräch mit der GLASWELT betonte Schober die Notwendigkeit sich auch diesen Themen anzunehmen, denn auch der kleine Holzfensterhersteller komme irgendwann an der Nachhaltigkeitsdebatte und auch an den EPDs nicht vorbei. Als positive Unterstützung für Fensterbauer wertete er die Möglichkeit, Branchenübergreifende EPDs aufzulegen. So könne der Einzelne auf eine Produktdeklaration eines Verbandes zurückgreifen. 
                                                             Daniel Mund


  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Spannende und unruhige Zeiten

Auch wenn bei Firmenübernahmen stets davon gesprochen wird, dass es nur Gewinner gibt, schadet... mehr

Alle Kommentare