Fensterverbände: Frank Lange beerbt Ulrich Tschorn

VFF-Geschäftsführer Ulrich Tschorn (l.) übergibt im März 2019 den Staffelstab an Frank Lange
04.12.2018 - Am 1. März tritt Frank Lange (50) die Nachfolge von Ulrich Tschorn als Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade sowie der Gütegemeinschaft Fenster, Fassaden und Haustüren e.V. an. Dies gaben die Fensterverbände heute in Frankfurt bekannt.

Die Entscheidung, Frank Lange zum Geschäftsführer zu berufen, wurde von den Leitungsgremien der Fensterverbände einstimmig beschlossen.

Lange, geboren im November 1968 in Göttingen, hat an der Technischen Universität Braunschweig Bauingenieurwesen mit dem Abschluss als Wirtschaftsingenieur studiert. Danach war er bei Lanco Lange Fenster- und Fassadenbau GmbH - und damit im Betrieb seiner Eltern - in Göttingen bis 2010 als Prokurist sowie als Technischer Leiter und Vertriebsleiter tätig. 

Im Anschluss gründete er mit einem Partner die Projekt- und Beratungsgesellschaft Frami GmbH in Göttingen. Nach dem Verkauf des Unternehmens war Lange schließlich ab 2015 Prokurist und gesamtverantwortlich für die Niederlassung Leinefelde der Seufert-Niklaus GmbH. 

„Wir haben uns für Frank Lange entschieden, weil er ein ausgewiesener Brancheninsider ist und bereits für die Fachabteilung Holz/Metall im VFF-Präsidium vertreten war und in dieser Zeit auch in diversen Arbeitsgruppen des VFF mitgearbeitet hat“, betont VFF-Präsident heute bei der Vorstellung des künftigen Geschäftsführers. 

Ulrich Tschorn, der zunächst bis zum 1. März 2019 die Einarbeitung seines Nachfolgers übernimmt, bleibt den Verbänden mit voller Stelle bis Ende April erhalten. Danach geht er nach mehr als dreizehnjähriger Geschäftsführerschaft in Rente, wird aber mit 25 Prozent seiner bisherigen Arbeitszeit für den VFF tätig sein - beispielsweise für die Einführung der neuen Datenbank (CRM) des Verbandes. 

Www.window.de 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Energiesparen steht nicht mehr auf der Agenda

Ich habe eine Vorschlag für das Unwort des Jahres: #Dieselgipfel. Jetzt werden wir über die... mehr

Alle Kommentare