Inhaltsverzeichnis 05-2005

Branchen-Ticker

Inhalt

Firmen & Fakten

„Efficiency“ lässt keine Fragen offen

Der Vorhang zu und keine Fragen offen – wenn es nach den Vorstellungen der Veranstalter geht, kann es am Ende der „Efficiency“ am 17. Juni nur dieses eine Fazit geben. Denn die „Dialogtage für energieeffiziente Gebäude“ haben vor allem ein erklärtes Ziel: Antworten geben auf die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen im Bereich energiesparender Gebäudetechniken. Ein hochkarätig besetzter Kongress sowie ein informatives Ausstellerforum zeigen dabei, was machbar ist und wohin die Entwicklung gehen wird. Der besondere Clou der „Efficiency“ – die Veranstaltung richtet sich gleichermaßen an Planer und Handwerker fast aller Baugewerke. Nicht minder interessant ist die Veranstaltung für Investoren und Bauherren.

Vorrang für Effizienz

Ein symbolkräftiger Zufall: Genau einen Tag nach In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls begann in Kassel der 6. Kongress der Gesellschaft für Rationelle Energieverwendung e. V. (GRE). Rund 200 Fachleute kamen zu der zweitägigen Veranstaltung, um sich in Sachen Energieeffizienz von Gebäuden auf den neuesten Stand zu bringen.

Experten unter sich

Vom 17. bis 19. März 2005 fand die im zweijährigen Rhythmus – alternierend mit dem BIV Glaserhandwerk – durchgeführte Sachverständigentagung des Glaserhandwerks und verwandter Bereiche statt. Dr. Siegfried Melcher, Hauptgeschäftsführer des Fachverbands Glas, Fenster, Fassade Baden-Württemberg, konnte sich in seiner Begrüßung über die große Zahl von 105 Teilnehmern freuen.

Konsequenzen für die Branche

Am 23. April 2005 verabschiedete CEN den noch ausstehenden Teil 5 von EN 1279 Glas im Bauwesen – Mehrscheiben-Isolierglas. Die Veröffentlichung ist für Mai 2005 vorgesehen. Damit ist ein langwieriger Entscheidungsprozess zu Ende gegangen: Bereits im Oktober 2002 sind die ersten der insgesamt sechs Teile der Norm erschienen. Teil 5, der die Konformität regelt, hat am längsten auf sich warten lassen. Hier nun eine gemeinsame Erklärung von BF und GMI.

Glas als Bildträger

Die Schule ist der Ort, an dem jungen Menschen Wissen vermittelt wird, hier erproben sie die Nutzung ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten. An vielen der bekannten, real existierenden Bildungs-Zweckbauten mit dem Charme von Lagerhallen, findet ansprechende Architektur selten statt.

Farbige Nuancen

Planer und Architekten verfügen über viele Möglichkeiten mit dem Baustoff Glas Akzente zu setzen. Auch die funktionsbeschichteten neutralen Gläser bieten mit dezenten Farbabstufungen in der Reflexion eine ästhetische Vielfalt.

Sichtbare Hürden

Vögel können durchsichtige oder reflektierende Glasflächen nicht rechtzeitig erkennen und prallen dagegen. Jeden Tag verenden in Europa auf diese Weise über 250 000 dieser Tierarten.

An der Grenze der Naturgesetze

Mit dem neuen Produkt „Semco Solar 600“ ist der Semco Glastechnik ein besonderer Wurf gelungen. Das anspruchsvolle Ziel der Entwickler war es, die Selektivität, also das Verhältnis von Lichttransmission zu Gesamtenergiedurchgang, entscheidend zu maximieren.

Neue Lebensart

Die Energieeinsparverordnungen legen fest, dass sowohl in Wohn- als auch in öffentlichen Gebäuden Gläser mit bestmöglichem Wärmedämmvermögen verwendet werden. Die Folge ist eine steigende Nachfrage nach effizienten Sonnenschutzgläsern mit integrierter Wärmeschutzfunktion.

Belastung oder Unterstützung

Eine Norm kann einer anerkannten Regel der Technik entsprechen, oder bereits in manchen Punkten überholt sein. Da der Stand der Technik sich weiter entwickelt, müssen sich auch diese Regeln der Technik im Laufe der Zeit verändern. Eine Norm stellt immer den Mindeststandard dar.

Bei Rot lüften

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um für einen Austausch der verbrauchten Raumluft zu sorgen? Zur Lösung dieses Problems hat die Firma Gealan aus Oberkotzau einen speziellen Lüftungsanzeiger entwickelt.

Pakt geschlossen

Die Information über die 10-Jahres-Garantie für Holzfenster war zentrales Thema auf einer Veranstaltung der Firma Schenk Fenster- und Türenbau, Tauber-bischofsheim, und dem Unter-nehmen Remmers.

„Lumo an Sonne“

Helligkeitssensoren steuern Rollläden und Jalousien nur dann, wenn eine Beschattung wirklich notwendig ist. Diese Orientierung an den tatsächlichen Erfordernissen entspricht den Wünschen vieler Bewohner.

Der Startschuss wird fallen

Mit der Einleitung des „formellen Abstimmungsverfahrens“ für den Teil 1 der DIN EN 14 351 “Fenster und Außentüren – Produktnorm - Leistungsmerkmale“ – wurde ein entscheidender Schritt für die Fenster- und Türenbauer in Europa und somit auch in Deutschland getan.

Stilvolle Klassiker

Der angestiegenen Nachfrage nach soliden Holzfenstern kommt Unilux mit einer Neuauflage seines „Meisterfensters“ entgegen. Mit technischer Perfektion und Eignung für unterschiedliche Baustile setzt das Unternehmen jetzt auch bei Holzfenstern und -haustüren ein Merkmal.

Empörung unter Fensterbauern

Seit Januar gilt eine neue DIN 18 355 – ATV „Tischlerarbeiten“, die Mineralfaserdämmstoffe für den Baukörperanschluss als Regel vorgibt. Die Empörung der Fensterbaubetriebe über diese praxisferne Regelung steigt von Woche zu Woche. „Weder die Fachleute unserer Mitgliedsunternehmen noch die ausgewiesenen Experten wissenschaftlicher Institute können die einseitige Festlegung auf Mineralwolle nachvollziehen. Unsere Betriebe sind verunsichert und erwarten höhere Kosten sowie zusätzlichen Aufwand“, so Dr. Thomas W. Büttner, Geschäftsführer des VFF, anlässlich des kürzlich in Frankfurt durchgeführten Thementags „VOB und Recht“.

Energien der Zukunft

Durch den momentan verschwenderischen Energieverbrauch, insbesondere von Öl und Gas, sind bereits in einigen Jahrzehnten alle Ressourcen aufgebraucht. Ein kontinuierlicher Preisanstieg ist die Folge (Shell). Neue Wege und Lösungsansätze der Energieversorgung sind also stark gefragt. Nachstehend soll eine wirksame Alternative aus der „Energiekrise“ skizziert werden.

Willkommene Verschnaufpause

Der Solarmarkt entwickelt sich insgesamt hervorragend. Im vergangenen Jahr wurde in Deutschland mit Solartechnik erstmals ein Umsatz von mehr als 2 Mrd. Euro erzielt. Doch während die Solarthermie mit neuem Elan ins Jahr 2005 startet, wird die Photovoltaik trotz des Ausbaus der Produktionskapazitäten erst einmal eine Verschnaufpause einlegen. Woran das liegt und was die Handwerker über das „Geschäft mit der Sonne“ denken, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Versicherungs-Check

In den meisten Betrieben von Handwerk und Gewerbe beschäftigten die Inhaber eigene Familienmitglieder: Diese zahlen jahrzehntelang in die Sozialversicherungskassen ein und hoffen auf Absicherung bei Insolvenz, Scheidung, Trennung oder Entlassung.

Tipps & Trends

Cartoon & Impressum

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Energiesparen steht nicht mehr auf der Agenda

Ich habe eine Vorschlag für das Unwort des Jahres: #Dieselgipfel. Jetzt werden wir über die... mehr

Alle Kommentare