Inhaltsverzeichnis 02-2006

Lohn für ehrliche Handwerker

Inhalt

Die Preisentwicklung im deutschen Fenstermarkt

TEIL 1 DIESER UMFANGREICHEN Branchenuntersuchung behandelte die Rahmenbedingungen und die wirtschaftliche Situation der Fensterbaubetriebe (siehe GLASWELT 1/06). Im Mittelpunkt der nachstehenden Ausführungen stehen der Wettbewerb sowie die Problematik der Kostenentwicklung und Preisfindung im Fenstermarkt.

Optimismus in der Baubranche

IN DER BAUWIRTSCHAFT ZEIGT das Barometer steigende Tendenz. So zumindest das Fazit der meisten Aussteller der Deubau, der internationalen Fachmesse für Bau und Ausbau. Die Messe fand vom 17. bis 21. Januar in Essen statt.

Für effizienten und wirksamen Sonnenschutz

ALS EINE RICHTUNGWEISENDE ENTWICKLUNG im Bereich der Veredelung von Glasfassaden durch hochwertige Folien bezeichnet Bruxsafol sein neuestes Produkt. Mit der Hightech-Folie erhielten Architekten, Bauingenieure, Glaser und Fassadenbauer eine wirkungsvolle Alternative, die Intensität von Ultra-violetter Strahlung (UV-Strahlung) sowie Hitze in Räumen durch Fensterfolien erheblich zu minimieren.

Initiative schöpft Modernisierungspotenziale aus

BEI EINEM DURCHSCHNITTLICHEN REIHEN-ENDHAUS gehen rund 40 Prozent der Raumwärme durch das Fenster verloren. Aufklärung tut also Not. Vor diesem Hintergrund hat die Profine GmbH unter dem Motto „Zahlen lügen nicht“ eine breit angelegte Energiespar-Initiative gestartet.

Gefährliche Substanzen – dangerous substances

DAS THEMA „GEFÄHRLICHE SUBSTANZEN“ ist derzeit in aller Munde. So hat gerade, nach dem Europa-Parlament vor einigen Wochen, der EU-Ministerrat die „REACH- Richtlinie1“ verabschiedet, nach der die chemische Industrie 30 000 Stoffe registrieren lassen und prüfen muss. Das Thema „dangerous substances“ ist ein sehr komplexes Thema, berührt es doch Gefahrstoffrecht und auch das Bauproduktenrecht, was für die handwerklichen Produzenten zu einem weiteren Thema werden kann. Im ersten Teil dieses Beitrages soll der Focus der Betrachtung auf die seit Januar 2005 in Deutschland geltende neue Gefahrstoffverordnung gerichtet werden. In einer späteren weiteren Folge werden die Aspekte des Bauproduktenrechts angesprochen.

Koexistenzphase wurde verlängert

DIE SEIT JUNI 2004 vorliegende DIN EN 13964 „Unterdecken – Anforderungen und Prüfverfahren“ wurde kurz vor Weihnachten, quasi in letzter Minute, in ihrer Koexistenzphase um 18 Monate bis zum 1. Juli 2007 verlängert. Damit tragen die Verantwortlichen der EU- Kommission der Situation Rechnung, dass im Bereich dieser gesetzlichen Regelung noch ein erheblicher Nachholbedarf in der betroffenen Branche ist.

Die CE-Kennzeichnung kommt

SEIT ENDE LETZTEN JAHRES steht es fest: die Koexistenzphase für Mehrscheiben-Isolierglas, Verbund-Sicherheitsglas und heiß gelagertes Einscheiben-Sicherheitsglas beginnt am 1. März 2006. Damit besteht die Möglichkeit der CE-Kennzeichnung, wenn der Hersteller über die notwendigen Voraussetzungen verfügt.

Eine Prüfung für Europa

JETZT IST ES SOZUSAGEN „amtlich“: das von vielen ersehnte und von manchen gefürchtete CE-Zeichen kommt. Die Produktnorm unter Leitung des ift Rosenheim ist nach langjähriger Arbeit vom CEN (Europäisches Komitee für Normung) in der Fassung prEN 14351-1 : 2005-09 einstimmig verabschiedet worden. Um die Vision „eine Prüfung für Europa“ zu realisieren, wird das ift Rosenheim die Branche bei der Umsetzung mit einer Kommentierung und praxisgerechten Informationen und Dienstleistungen unterstützen.

Kampf gegen Plagiate

MARKENPIRATERIE BETRIFFT MITTLERWEILE NAHEZU alle Produktbereiche. Auch die Glasbranche ist vor Fälschungen nicht sicher. Gegen den jüngsten Import illegaler Billig-Türen mit „Master-Carre“-Imitaten ist Saint-Gobain Glass erfolgreich juristisch vorgegangen und hat die vollständige Vernichtung der Produkte erreicht.

Sonnenschutz integriert und vorgehängt

WIE MAN IN EINER relativ heterogenen Umgebung markante Zeichen setzten kann, dies zeigt der Neubau von West 4 im Münchener Stadtteil Laim. Bei Planung und Ausführung des Bürogebäudes wurde großer Wert auf den Zusatznutzen gelegt, den das Gebäude jenseits der standardmäßigen, technischen Ausstattung seinen Mietern bieten kann.

Höherer Automatisierungsgrad und weniger Rüstzeit

MIT DER EINFÜHRUNG NEUER Modelle hat Adelio Lattuada nun sein Maschinenangebot abgerundet. Im Sortiment der Kantenschleifmaschinen stehen nun zahlreiche Modelle aus den drei Hauptproduktreihen, den Serien „A.L.“, „T.L./T.L.E.“ und „T.L.R.“ zur Verfügung.

Im Mittelpunkt steht Produktivitätszuwachs

FÜR DAS JAHR 2006 ist erneut mit einer Vielzahl an Innovationen im Glasmaschinen-Markt zu rechnen. Das Meiste wird sicherlich auf der Glasstec im Oktober zu sehen sein. Doch auch schon vorher präsentieren einige Hersteller interessante Neuheiten.

Keine ausreichende Verschleißfestigkeit vorhanden

IN DEM NEUEN PRAXISFALL geht es um verschiedene Schäden an begehbaren Glasscheiben. Es ist die Frage zu klären, ob die begehbaren Glasscheiben im Bereich der Lift-Landings dem Anwendungsfall mit großem Verkehrsaufkommen entsprechend gebrauchstauglich sind?

Tipps und Trends

Eine Frage der Herstellung

KALT IST NICHT GLEICH WARM – hierauf macht der Deutsche Stahlbau-Verband in einer aktuellen Veröffentlichung zum Einsatz von Stahlbau-Hohlprofilen aufmerksam. Und dies zu Recht, denn in der Praxis verschwimmen die Unterschiede häufig, obwohl Normen und Anwendungsbestimmungen den Einsatz und die Verarbeitung verbindlich regeln.

Die Hüter der Qualität

DIE GSB INTERNATIONAL (Gütegemeinschaft für die Stückbeschichtung von Bauteilen), mit Mitgliedern aus mehr als 20 Nationen, sichert den internationalen Qualitätsstandard für Beschichtungen. Seit 1977 erstellt die GSB Güte- und Prüfbestimmungen zur Beschichtung von Bauteilen aus Aluminium; 1997 wurden diese Bestimmungen ebenso für Bauteil-Beschichtungen aus Stahl erarbeitet.

Bis zu 50 Prozent Primärenergie-Einsparung möglich

ARCHITEKTEN, BAUHERREN UND NICHT zuletzt der Gesetzgeber interessieren sich zunehmend für nachhaltiges Bauen. Allein schon die kommende EU-Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (DIN 18599) sorgt für eine weitere Runde der energetischen Optimierung.

Geringer Wärmeverlust

Montiert in nur zwei Stunden

Nicht am Ziel vorbei planen

SELBSTSTÄNDIGE, DIE WEDER IN die gesetzliche Rentenversicherung noch in ein berufsständisches Versorgungswerk einzahlen, sollen von der Rürup-Rente profitieren. Doch Vorsicht ist geboten. Eine Untersuchung von Finanztest hat ergeben, dass dieser Weg längst nicht für alle gleichermaßen geeignet ist.

Firmen und Fakten

Vorschau und Impressum

GLASWELT-Newsletter

Ja, ich möchte folgenden Newsletter abonnieren:

GLASWELT-Newsletter
» Weiter Informationen zum GLASWELT-Newsletter
Kommentare

Spannende und unruhige Zeiten

Auch wenn bei Firmenübernahmen stets davon gesprochen wird, dass es nur Gewinner gibt, schadet... mehr

Alle Kommentare